Giemen

Schadet Säuglingen das Schwimmbad?

Säuglings-Schwimmkurse begünstigen offenbar bei Allergie-Veranlagung das Risiko für Wheezing.

Veröffentlicht:

TURKU. Die neuesten Daten zu einer möglichen Verbindung von Babyschwimmen und Wheezing stammen aus einer finnischen Kohortenstudie. 1038 Kinder nahmen von ihrer Geburt bis zum Alter von 17 Monaten teil und 45 Prozent in dieser Zeit einen Schwimmkurs begonnen.

Bronchiolitis oder wiederkehrendes Wheezing wurde bei 9,6 Prozent der Kinder mit und 6,9 Prozent ohne Schwimmbadbesuche festgestellt; der Unterschied war nicht signifikant. Bronchiolitis war dabei definiert als erster akuter Atemwegsinfekt mit exspiratorischem Giemen oder exspiratorischer Obstruktion ohne Laryngitis und ohne Pneumonie.

Nur Wheezing-Episoden durch Rhinovirus-Infektionen wurden signifikant häufiger bei Schwimmkindern diagnostiziert: Von ihnen waren 3,7 Prozent betroffen, von den Kindern ohne Schwimmerfahrung nur 1,2 Prozent.

Schwimmbadbesuche mit anderen Säuglingen erhöhten allerdings nicht per se das Risiko für Atemwegsinfekte. Husten, Schnupfen oder Fieber traten in beiden Gruppen gleich häufig auf.

Wurde der Einfluss weiterer Risikofaktoren berücksichtigt, dann war die Assoziation von Babyschwimmen zu Bronchiolitis grenzwertig und zu Rhinovirus-assoziiertem Wheezing nicht mehr signifikant. Eine signifikante Zunahme von Rhinovirus-assoziierten Wheezing-Episoden ergab sich hier nur bei Schwimmkindern mit atopischem Ekzem.

"Babyschwimmen könnte als Risikofaktor für Wheezing eine gewisse Rolle spielen", so das Fazit der Forscher. Besonders Schwimmkinder mit Atopie seien den Studiendaten zufolge eine Hochrisikogruppe für Rhinovirus-assoziiertes Wheezing. (bs)

Mehr zum Thema

Jetzt anmelden

Neues zur Lunge beim PneumoUpdate

COPD-Exazerbation

Metaanalyse: Jeder achte AECOPD-Patient hat Lungenembolie

Oftmals wird Asthma vermutet

Häufig zu spät erkannt: Idiopathische subglottische Stenose

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung