Tag gegen den Schlaganfall

Schlaganfall-Patienten gegen COVID-19 impfen!

Die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft macht auf die besondere Bedeutung der Corona-Impfung für Schlaganfall-Patienten aufmerksam. Da viele Betroffene Antikoagulanzien einnehmen, sollte zuvor Rücksprache mit einem Arzt gehalten werden.

Veröffentlicht:
Schlaganfall-Patienten können laut DSG in den meisten Fällen alle in Europa zugelassenen Impfstoffe verabreicht bekommen (Symbolbild mit Fotomodellen).

Schlaganfall-Patienten können laut DSG in den meisten Fällen alle in Europa zugelassenen Impfstoffe verabreicht bekommen (Symbolbild mit Fotomodellen).

© Bojan / stock.adobe.com

Gütersloh. Eine Corona-Impfung schützt nicht nur vor COVID-19, sondern auch vor Schlaganfällen. Daran erinnert die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) anlässlich des Tags gegen den Schlaganfall am 10. Mai.

Denn: Schlaganfälle treten bei COVID-19-Erkrankten vermehrt auf, sind häufig besonders schwer ausgeprägt und können im Vergleich zu Schlaganfällen bei Patienten ohne COVID schlechter therapiert werden.

„Ein Schlaganfall bei einer Corona-Infektion führt darüber hinaus schneller zu einer schweren Behinderung und ist mit einer höheren Sterberate verbunden“, heißt es in einer Mitteilung der DSG. Die Gesellschaft rät daher bei Schlaganfall-Patienten und bei Patienten mit Schlaganfall in der Vorgeschichte unbedingt zur COVID-Impfung.

Ruf nach neuer Risiko-Analyse für AstraZeneca-Vakzine

Patienten können laut DSG in den meisten Fällen alle in Europa zugelassenen Impfstoffe verabreicht bekommen. Die hohe Qualität der Impfstoffe weise ein sehr günstiges Nutzen-Risiko-Profil auf, auch wenn kürzlich sehr seltene Nebenwirkungen in Form von Sinus-Venen-Thrombosen Schlagzeilen gemacht hätten.

„Bislang wurden diese Thrombosen in erster Linie nach der Applikation vektorbasierter Impfstoffe bei [jüngeren] Frauen beschrieben“, wird Professor Wolf-Rüdiger Schäbitz von der DSG in der Mitteilung zitiert. Die STIKO rät daher dazu, diese Vakzinen primär bei Personen über 60 Jahren einzusetzen.

Lesen sie auch

Neuen Erkenntnissen der DSG zufolge könnten jedoch auch ältere Frauen ein etwas erhöhtes Risiko für Sinus-Venen-Thrombosen nach Gabe des AstraZeneca-Vakzins haben. Da die Erkenntnisse dazu jedoch noch unzureichend sind, sollte eine neue Risiko-Nutzen-Analyse durchgeführt werden, heißt es in der Mitteilung.

Ein erlittener Schlaganfall selbst bedeute kein erhöhtes Risiko für Impfnebenwirkungen. „Viele Patienten nehmen jedoch Antikoagulanzien ein und sollten vor einer Impfung Rücksprache mit ihrem Arzt halten.“ (eb)

Mehr zum Thema

Schnelle Fortbildung

Punkten mit der CME-Sommerakademie

CME-Kurs

Diagnose und Therapie des akuten ischämischen Insults

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diskutierten live: Kongresspräsident Prof. Karl Max Einhäupl (v.l.), Ethikratchefin Prof. Alena Buyx und Virologe Prof. Christian Drosten. EU-Kommissionspräsidenten Ursula von der Leyen hatte einen Videogruß geschickt.

Hauptstadtkongress eröffnet

Die Lehren aus der Corona-Pandemie