Schutz vor Schlaganfall: Der Kaffee macht's

Gesunde Ernährung beugt Schlaganfällen vor - das ist bekannt. Aber auch Kaffee schützt offenbar vor Hirnschlägen. Entscheidend ist aber die Menge.

Veröffentlicht:
Kaffee: Senkt das Insultrisiko

Kaffee: Senkt das Insultrisiko

© Dusan Zidar/ fotolia.com

ZHENGZHOU/AARHUS (rb/eis). Hoher Kaffeekonsum war in einer chinesisch-dänischen Studie mit einer verminderten Rate von Schlaganfällen assoziiert. Besonders Frauen scheinen nach den Daten von Kaffee zu profitieren.

Wie hängt hoher Kaffeekonsum mit der Rate von Schlaganfällen zusammen? Das haben Forscher der Universitäten in Zhengzhou (China) und Aarhus (Dänemark) in einer Metaanalyse untersucht.

Ausgewertet wurden dabei 13 Kohortenstudien mit 492.760 Probanden, bei denen 12.414 Schlaganfälle aufgetreten waren (Centr Eur J Med 2012; 7: 310).

Ergebnis: Verglichen mit Personen, die weniger als eine Tasse pro Woche tranken, hatten regelmäßige Kaffeetrinker ein um 11 Prozent verringertes relatives Risiko für Schlaganfall.

Je mehr Tassen, desto geringer das Risiko

Insgesamt betrug die Risikoreduktion bei Frauen 17 Prozent, bei Männern war sie geringer und statistisch nicht signifikant. Die Risikoverminderung bei bis zu zwei Tassen pro Tag betrug 10 Prozent bei bis zu vier Tassen 14 Prozent und bei über vier Tassen 17 Prozent.

Bereits in früheren Studien gab es Hinweise, dass bei Kaffeekonsum das Risiko für eine KHK sinkt, so die Forscher. Abhängig von der konsumierten Menge war das KHK-Risiko um bis zu 50 Prozent erniedrigt.

Über protektive Mechanismen von Kaffee wird spekuliert. Möglicherweise sind antioxidative und antientzündliche Eigenschaften im Spiel, auch könnte Kaffee die Endothelfunktion verbessern und die Insulinsensitivität erhöhen.

Nicht nur Koffein ist im Fokus der Forschung. Phenolische Verbindungen aus Kaffee wirkten bei Tieren ausgeprägt antioxidativ.

Quelle: www.springermedizin.de

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Tausendsassa bei der Prävention?

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Komplikationen bei Diabetes

Diabetische Hand: leicht zu erkennen, oft übersehen

Lesetipps
 Auf therapeutischer Seite lohnt der Blick in Richtung Mikrobiom deswegen, weil es Einfluss nehmen kann auf die Effektivität bzw. die Toxizität einer Krebstherapie.

© © maxrosoftig / stock.adobe.com

Einfluss von Bakterien & Co

Mikrobiom und Krebs – viel Hoffnung, noch mehr Fragezeichen

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Mit ihren Erfahrungen seien Krebspatienten als gleichwertige Partner in der Forschung anzusehen, sie seien deshalb in diese mit einzubeziehen, forderte Kongresspräsident Professor Reinhard Büttner bei der Eröffnung des DKK 2024.

© Peter-Paul Weiler

Eröffnung des DKK 2024

Appell beim Krebskongress: Patienten stärker in die Forschung einbeziehen!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Der 35. Deutsche Krebskongress findet von 13. bis 16. November 2022 in Berlin statt.

Themenseite

Deutscher Krebskongress: Die aktuellen Beiträge im Überblick