Herz & Gefäße

So viel bringt Menschen das Nichtrauchen!

Wird im Alter von 25 bis 34 Jahren das Rauchen beendet, verlängert dies die Lebenserwartung um zehn Jahre – bei Rauchstopp im Alter zwischen 35 und 44 Jahren um neun Jahre.

Veröffentlicht:

München. Ein Hauptpräventionsziel, nicht nur für Kardiologen und Angiologen, ist die Vermeidung des Rauchens.

Wer bereits in der Jugend raucht, dessen Arterien sind bereits im Alter von 17 Jahren steifer als jene von Nichtrauchern, messbar anhand der Pulswellengeschwindigkeit, so ein Ergebnis der Studie ALSPAC (Avon Longitudinal Study of Parents and Children) (Eur Heart J 2019; 40:345-353).

Auch Passivrauchen schadet

Raucher haben eine um etwa zehn Jahre verkürzte Lebenserwartung im Vergleich zu Nichtrauchern, berichten die Kardiologen Professor Martin Halle vom Deutschen Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) in München und Dr. Verena Heinicke von der Technischen Universität in München (Herz 2020; 45: 30-38). Aber auch Passivrauchen steigere das kardiovaskuläre Risiko.

Wird im Alter von 25 bis 34 Jahren das Rauchen beendet, verlängert dies die Lebenserwartung um zehn Jahre, bei Rauchstopp im Alter zwischen 35 und 44 Jahren um neun Jahre sowie im Alter zwischen 45 und 54 um sechs Jahre, verdeutlichen Halle und Heinicke.

„15 Jahre nach Beendigung des Rauchens liegen die Überlebensrate und das Risiko für eine Herzinsuffizienz für Exraucher im Bereich derer von Personen, die noch nie geraucht haben.“

Unklare Evidenz für E-Zigaretten

E-Zigaretten werden wegen unklarer Evidenz nicht zur Raucherentwöhnung empfohlen. Sie enthalten Aerosole mit feinen und ultrafeinen Partikeln, Nikotin sowie toxische Gase, die das Risiko für kardiovaskuläre und Lungenerkrankungen erhöhen könnten, heißt es unter anderem in der US-amerikanischen Leitlinie zur Primärprävention der KHK.

Zudem gibt es Berichte über Herzarrhythmien und Bluthochdruck, die chronische Nutzung erhöht den oxidativen Stress und führt zu einer Sympathikusaktivierung. (ner)

Mehr zum Thema

Kardiovaskuläre Hochrisikopatienten

Icosapent-Ethyl als neue Option zur Sekundärprävention

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Amarin Germany GmbH, Frankfurt am Main
Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Extreme Fatigue: ein typisches Symptom von Long-COVID-Patienten.

© pitipat / stock.adobe.com

Analyse von Versichertendaten

Nur jeder Vierte mit Long-COVID war schwer an COVID-19 erkrankt