Magen-Darmkrankheiten

Spitzenforschung zu Darmerkrankungen

Veröffentlicht: 15.06.2009, 05:00 Uhr

HANNOVER(eb). Im DFG-Sonderforschungsbereich 621 "Pathobiologie der intestinalen Mukosa" haben Wissenschaftler viele neue Erkenntnisse gewonnen, wie die Schleimhaut des Darms funktioniert. So sind unter anderen molekulare Schlüssel identifiziert worden, die die normale Funktion des Verdauungstraktes gewährleisten und deren Fehlfunktion zu Entzündungen führen kann. Der Erfolg zahlt sich aus: Die DFG hat mitgeteilt, dass sie in den kommenden vier Jahren weitere 8,5 Millionen Euro für den Sonderforschungsbereich bereitstellen wird. Das hat die Medizinische Hochschule Hannover mitgeteilt.

Mehr zum Thema

Ergänzte Leitlinie

Aktualisierte Empfehlungen bei Colitis ulcerosa

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wie viele Pillen sind geboten? Der Arzneireport der Barmer weist auf das ungelöste Problem der Polypharmazie hin.

Barmer prangert an

Arzneimitteltherapie oft „im Blindflug“

Viele Krankenpflegekräfte mussten während der Hochzeit der Pandemie unter erschwerten Bedingungen arbeiten.

Einmalzahlung

Corona-Bonus auch für Pflegekräfte in Kliniken

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden