Stammt die Cholera in Haiti aus Südostasien?

NEU-ISENBURG (eis). Der Stamm der Cholera-Erreger, an dem in Haiti seit Januar 2010 fast 300.000 Menschen erkrankt und mehr als 4500 gestorben sind, ähnelt aktuell zirkulierenden Cholera-Stämmen in Südostasien. Das hat eine Untersuchung der UN ergeben.

Veröffentlicht:

Nach Ausbruch der Cholera-Epidemie in Haiti waren UN-Friedenskräfte aus Nepal beschuldigt worden, die Erreger eingeschleppt zu haben. Die Bakterien seien dabei über die Abwässer eines UN-Camps in das Artibonite-Fluss-System gelangt.

Mit dem Wasser hätten sich die Einwohner dann mit Cholera infiziert. Bisher hatte die UN die sanitären Anlagen im Camp als ausreichend bezeichnet, um eine Kontamination des angrenzenden Flusses auszuschließen.

Die Untersuchungskommission konnte dies nicht bestätigen. Die Maßnahmen im Camp reichten nicht aus, um eine Verschmutzung des Flusses zu verhindern. Trotzdem habe die Untersuchung keine wissenschaftlichen Belege für einen Ursprung der Epidemie in dem Camp gefunden.

Viele Faktoren fördern den Cholera-Ausbruch in Haiti: Häufig wird Trinkwasser ohne ausreichende Aufbereitung aus Flüssen gewonnen.

Die Einwohner haben keine Teilimmunität gegen die Krankheit, da Cholera seit hundert Jahren auf der Insel nicht mehr vorgekommen ist. Und weil jetzt im Frühling in Haiti die Regenzeit beginnt, könnte die Epidemie sich weiter verschlimmern.

Mehr zum Thema

Impfquote in Deutschland verbessert

Welt-HPV-Tag: Impfen senkt das Risiko für Krebsvorstufen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Gehaltsvergleich

TK-Chef Jens Baas ist Bestverdiener unter Kassen- und KV-Chefs

Impfquote in Deutschland verbessert

Welt-HPV-Tag: Impfen senkt das Risiko für Krebsvorstufen

Lesetipps
Nasenabstrich: Seit der COVID-19-Pandemie kennen das viele Menschen. Ob Schnelltests auch bei anderen Infektionen zum Einsatz kommen sollten, ist Gegenstand einer Diskussion.

© Frank Hoermann/SVEN SIMON/picture alliance

Diskussion

Schnelltests für Atemwegsinfektionen: Unfug – oder Schritt nach vorn?