Nahrungsergänzung

Steigert ein Probiotikum die Hirnleistung?

Nach Einnahme eines Nahrungsergänzungsmittels waren bei Probanden Konzentrationsvermögen und Stimmungslage verbessert.

Veröffentlicht:

GRAZ. Das Bauchgefühl ist häufig rationalen Entscheidungen überlegen. Ein Grund dafür könnten Wechselwirkungen von Mikroorganismen im Darm mit dem Gehirn sein, berichtet das Unternehmen "Institut Allergosan" in einer Mitteilung. Hinweise darauf gebe es aus einer Studie mit einem Multispezies-Probiotikum (Gut Microbes. 2018; 3: 1-11).

In der Untersuchung haben Forscher der Universität Graz Probanden das Nahrungsergänzungsmittel "OMNi-BiOTiC® Stress" über vier Wochen verabreicht. Im Vergleich zu einer Placebogruppe schnitten die Probanden der Verumgruppe in Erinnerungs-Tests besser ab und waren gleichzeitig sicherer in ihren Entscheidungsfindungen, wird in der Mitteilung berichtet. Dies habe sich bei einer Wiedererkennungsaufgabe mit neutralen und unangenehmen Bildern während einer funktionellen MRT-Messung gezeigt.

"Jene Gruppe, die die Mikroorganismen zu sich genommen hatte, erzielte eine Trefferquote von 85 Prozent, die Kontroll-Gruppe lediglich eine Richtigkeit von 70 Prozent", wird Studien-Erstautorin Dr. Deepika Bagga von der Universität Graz in der Mitteilung zitiert.

Bei den Probanden der Probiotikum-Gruppe sei auch eine verbesserte Stimmungslage festgestellt worden: Sie seien emotional bedeutend positiver eingestellt gewesen, belegt durch höhere Werte im sogenannten PANAS-positiv Score.

Mit dieser Skala werden negative und positive Empfindungen und Gefühle erfasst. Zudem sei bei Probanden mit Probiotika-Einnahme im Vergleich zu Placebo die Anfälligkeit für Depressionen reduziert gewesen, belegt durch signifikant bessere Scores für "Hoffnungslosigkeit" und "Risikovermeidung" im sogenannten LEIDEN Index.

Fazit: "Die Einnahme ‚gesunder‘ Bakterien könnte mit der insgesamt besseren Performance in den Tests korrelieren", erklärt die Studienautorin Professor Christine Moissl-Eichinger von der Medizinischen Universität Graz in der Mitteilung. (eb/eis)

Mehr zum Thema

Gastbeitrag zur IQWiG-Leitliniensynopse

Ratlosigkeit bei der Basistherapie von Kindern mit Adipositas

Das könnte Sie auch interessieren
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil