Morbus Parkinson

Symptome wie bei M. Parkinson durch Toxine

RIGA (jma). Toxine wie Kohlenmonoxid oder Mangan stehen im Verdacht, ein sekundäres Parkinson-Syndrom auszulösen. Litauische Forscher konnten diese Hypothese für Mangan nun überraschend bei Drogenabhängigen bestätigen.

Veröffentlicht:

Bei 23 HIV- und Hepatitis-C-Patienten fiel im Laufe der Behandlung auf, dass sie parkinsonähnliche Symptome entwickelt hatten. Allen war gemeinsam: Eine lange Drogenkarriere mit intravenös injiziertem Methcathinon, in Osteuropa als Cat, Mul'ka oder Jeff bekannt.

Auslöser der neurologischen Symptomeist offenbar das zur Drogen-herstellung verwendete Kaliumpermanganat (NEJM 358, 2008, 1009). Die Patienten hatten stark erhöhte Mangan-Serum-Spiegel und zeigten ähnliche Symptome wie parkinsonkranke Arbeiter in der Metallindustrie, die vermehrt Mangan-Stäuben ausgesetzt waren.

Im MRT hatten die betroffenen Drogenabhängigen Verdichtungen im Globus pallidus und der Substantia nigra. Weder eine Behandlung mit L-Dopa noch eine Drogenentwöhnung besserten die neurologischen Symptome.

Methcathinon wirkt ähnlich wie Amphetamin oder Kokain. Es verursacht Euphorie, verringert das Schlafbedürfnis, steigert Leistungsfähigkeit und sexuelles Verlangen. Hunger- und Durstgefühl werden gemindert. Die Droge wird durch Oxidation von Ephedrin hergestellt, einer pflanzlichen Substanz, die noch in einigen Arzneien für Hypotonie- oder Narkolepsie-Patienten enthalten ist.

Für die intravenöse Zubereitung von Methcathinon wird Kaliumpermanganat verwendet. Die einfache Synthese und die Verfügbarkeit von Ephedrin erlauben die Herstellung in vielen kleinen Kellerlaboren.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was geschieht mit den Messdaten in der Diabetes-Cloud der behandelnden Diabetologenpraxis? Das ist für die Praxis keine banale Frage!

© Goffkein / stock.adobe.com

Offene Flanke

Datenschutz-Crux bei Diabetes-Clouds

Mobiles Impfteam im Einsatz in einem Alten- und Pflegeheim in Baden-Württemberg (Archivbild). Das RKI geht davon aus, dass im Herbst Boosterimpfungen in Altenheimen notwendig sein werden.

© Sebastian Gollnow / picture alliance

SARS-CoV-2

RKI warnt vor erneut schweren Corona-Ausbrüchen in Altenheimen

Bei hohem Infektionsgeschehen trotz Testkonzepten würden Ungeimpfte im Herbst ihre Kontakte reduzieren müssen, so Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU). (Archivbild)

© Frederic Kern / Geisler-Fotopress / picture alliance

Corona-Pandemie

Mehr Freiheiten für Geimpfte im Herbst?