Kongress im Dezember

Tagung der Hochdruckliga in Münster

Unter dem Motto "Gemeinsam für einen guten Blutdruck" wollen Hypertonie-Experten Versorgungsdefizite bekämpfen und einen besseren Lebensstil fördern.

Veröffentlicht:

MÜNSTER. 2030 wird weltweit jeder Vierte an Herz-Kreislauf-Erkrankungen sterben - so die Prognose der WHO. Hervorgerufen werden diese Erkrankungen oft durch eine Hypertonie.

Auf dem 37. Wissenschaftlichen Kongress der Deutschen Hochdruckliga DHL® - Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention vom 12. bis 14. Dezember 2013 in Münster diskutieren Experten, wie diese Entwicklung durch Aufklärung und Vorsorge aber auch durch bessere Arzneien und neue Therapien gestoppt werden kann, teilt die DHL mit.

Weitere Themen seien neueste Entwicklungen in Diagnostik und Therapie, besonders neue Studien zu genetischen und molekularbiologischen Prozessen im Körper, die Hypertonie auslösen können.

Hier spielen ja Proteomics, die individuelle Proteinzusammensetzung im Körper, aber auch Grundlagen der Genetik, wie mikro RNAs, eine entscheidende Rolle. Ein weiterer Kongress-Schwerpunkt liegt auf Präventionsmaßnahmen wie Ernährung, Sport und Stressabbau.

Wissenschaftliche Beiträge zum Kongress können bis zum 2. September 2013 online eingereicht werden. Zudem schreibt die DHL® wieder Wissenschaftspreise aus. Bewerbungsfrist: 15. Oktober 2013.

Webseite zum Kongress: www.hypertonie2013.de

Mehr zum Thema

Neues System in Entwicklung

Bald Blutdruck messen im Ohr?

Das könnte Sie auch interessieren
Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

© [M] FotografiaBasica / Getty Images / iStock

Hypertonie-Therapie

Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

Kooperation | In Kooperation mit: APONTIS PHARMA
Polymedikation: Bei Patienten mit Hypertonie keine Seltenheit. Eine Single Pill hätte Vorteile.

© obs/dpa

START-Studie

Single Pill: Mehr Leitlinie in der Hypertonie wagen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: APONTIS PHARMA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Trauer über den Verlust des Babys: 0,62 Prozent der Klinikgebärenden ohne COVID-19 hatten in den USA von März 2020 bis September 2021 eine Totgeburt. Bei Gebärenden mit COVID waren es 1,26 Prozent. (Symbolbild mit Fotomodell)

© thodonal / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Was CureVacs Corona-Impfstoff von BioNTechs unterscheidet