Zöliakie

Telefon-Aktion mit Experten

Veröffentlicht:

STUTTGART. Informationen rund um das Thema Zöliakie stehen im Mai im Mittelpunkt einer bundesweiten Telefon-Hotline mit Experten der Deutschen Zöliakie-Gesellschaft e.V. (DZG).

Anlass ist der Welt-Zöliakie-Tag am 16. Mai 2014. Die Experten-Hotline ist vom 14. bis 16. Mai jeweils von 17 Uhr bis 19 Uhr frei geschaltet, teilt die DZG mit.

Die einzelnen Tage haben unterschiedliche Themenschwerpunkte: von Zöliakie bei Kindern und Jugendlichen bis hin zur Ernährung bei Zöliakie und Diabetes.

In Deutschland ist nach Schätzungen jeder 250. von Zöliakie betroffen. Verursacht wird Zöliakie ja durch eine Unverträglichkeit des Klebereiweißes Gluten, das in Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste oder Hafer enthalten ist.

Einzige Therapie dagegen ist der lebenslange Verzicht darauf und auf handelsübliche glutenhaltige Lebensmittel wie beispielsweise Brot, Kuchen, Pizza, Nudeln oder Kekse, erinnert die DZG.

Ganz verzichten auf diese Produkte müssten Betroffene jedoch nicht. Diese Lebensmittel stehen längst auch aus Ersatzzutaten wie Mais, Reis, Hirse, Soja oder Buchweizen zur Verfügung. (eb)

Hier finden Sie weitere Informationen sowie die Telefonnummern der Experten.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten

Verdacht auf Tuberkulose: Bei Patienten mit therapieresistenter Erkrankung hat sich ein verkürztes Behandlungsregime als wirksam und recht gut verträglich erwiesen.

© dalaprod / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodellen)

Erfolgreiche Phase II/III-Studie

Resistente Tuberkulose in nur sechs Monaten im Griff