Diabetes mellitus

Telemedizin verbessert Diabetiker-Betreuung

KÖLN (nsi). Telemedizin könnte die Diagnose und Therapie-Entscheidung bei Diabetikern verbessern. Ein Beispiel ist das Fußulkus.

Veröffentlicht:

Dass dabei eine telemedizinische Unterstützung funktionieren kann, belegt eine Überprüfung. Wenn zwei Ärzte von spezialisierten Fußkliniken synchron einen Patienten untersuchen, wobei ein Arzt die Bilder der Untersuchung in Echtzeit über eine Videokamera erhält, stellen sie exakt die gleiche Diagnose.

Und die Therapieempfehlungen der beiden Kollegen stimmen zu 80 Prozent überein. Bei einer zeitversetzten Untersuchung durch einen zweiten Untersucher stimmen die Diagnosen beider Ärzte noch bei 80 Prozent der Patienten überein. Und in 66 Prozent der Fälle gaben die Kollegen dieselbe Therapie-Empfehlung ab.

Das zeigt, dass die telemedizinische Betreuung von Patienten mit diabetischem Fuß-Syndrom zur besseren Versorgung von Diabetes-Kranken mit Komplikationen beitragen könnte. Darauf wies Professor Rüdiger Landgraf von der Klinik Innenstadt der Uni München in Köln hin.

Eine bessere Versorgung von Diabetikern sei unbedingt wünschenswert, erinnerte Landgraf beim Euroforum Diabetes. Auch in der neuen Nationalen Versorgungs-Leitlinie Diabetische Fußkomplikationen wird darauf hingewiesen, dass die Zahl der Amputationen bei Diabetikern verglichen mit anderen Ländern in Deutschland hoch und in den vergangenen Jahren nicht gesunken sei. Etwa 60 000 Amputationen gibt es jährlich in Deutschland, davon entfallen 70 Prozent auf Diabetiker.

Mehr zum Thema

Sanofi Diabetes Akademie

Interaktiver Austausch zu Typ-1-Diabetes

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel