AIDS / HIV

Test weist Hypersensitivitätsreaktion bei HIV-Therapie nach

MÜNCHEN (awa). Ein Test, der mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Hypersensitivitätsreaktion auf das HIV-Medikament Abacavir vorhersagt, könnte zum Meilenstein in der Pharmakogenetik werden.

Veröffentlicht:

Der nicht-nukleosidische Hemmstoff des HIV-Enzyms Reverse Transkriptase Abacavir (enthalten in Ziagen®, Trizivir® und Kivexa®) ist ein wichtiger Bestandteil in der HIV-Therapie. Allerdings entwickeln etwa fünf Prozent der Patienten eine Hypersensitivitätsreaktion (HSR).

Diese immunologisch vermittelte Wirkung äußere sich durch Fieber, Exanthem, gastrointestinale Beschwerden und allgemeine Abgeschlagenheit. Daran hat Dr. Stefan Esser vom Uniklinikum Essen bei der Veranstaltung des Unternehmens Glaxo SmithKline erinnert.

Die Symptome treten im Median nach neun Tagen auf und verstärken sich mit jeder weiteren Einnahme. Nach Absetzen von Abacavir klingen die Symptome innerhalb von 24 Stunden ab. Wenn eine HSR nicht sicher auszuschließen ist, muss die Substanz aufgrund der Verdachtsdiagnose abgesetzt werden. Eine Reexposition muss wegen möglicher schwerer Verläufe unterbleiben.

Demnächst könne wahrscheinlich ein pharmakogenetischer Test eine Abacavir-HSR mit hoher Sicherheit vorhersagen, so Esser. Denn mittlerweile ist bekannt, dass die HSR mit dem HLA-B*5701-Allel assoziiert ist, wie Esser bei der Münchner Aids-Werkstatt berichtete. Aus unkontrollierten australischen und britischen Untersuchungen geht bereits hervor, dass sich mit dem genetischen Screening auf HLA-B*5701 vor Therapie mit Abacavir die Rate der HSR von 6 auf 0,5 Prozent senken lässt.

Der Test wird jetzt in der kontrollierten Studie PREDICT-1, an der mehr als 1 800 HIV-Patienten in Europa, Israel und Australien teilnahmen, validiert. Ergebnisse der Auswertung werden im Sommer erwartet. Demnächst startet in Deutschland eine Studie, in der die Prävalenz von HLA-B*5701 bei HIV-Infizierten festgestellt werden soll, hieß es bei der Veranstaltung.

Sollte sich mit dem Test die Rate der Abacavir-HSR senken lassen, werde er in die Therapierichtlinien aufgenommen werden, sagte Esser. Für die HLA-B*5701-Typisierung eignen sich bisher nur von der Europäischen Föderation für Immungenetik zertifizierte Labore, die schon mit der HLA-Testung bei Transplantationen Erfahrung haben.

Mehr zum Thema

Capsid-Inhibitor

Lenacapavir punktet bei Multiresistenz

HIV/Aids

„Trauen wir uns ruhig, über Sex zu reden!“

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel

Sabine Dittmar und Edgar Franke werden neue Parlamentarische Staatssekretäre im Bundesgesundheitsministerium.

© Maximilian König | Benno Kraehahn

Gesundheitsministerium

Dittmar und Franke werden neue Gesundheits-Staatssekretäre