Kommentar zu depressiven Ärzten

Teufelskreis mit System

Depressive Ärzte machen mehr Fehler. Umgekehrt werden Ärzte, die Fehler begehen, häufiger depressiv. Ein Circulus vitiosus.

Dr. Robert BublakVon Dr. Robert Bublak Veröffentlicht:

Wer depressiv ist, neigt zu Fehlern. Und wer Fehler macht, läuft Gefahr, eine Depression zu entwickeln. Laut Resultaten einer Studie sind Ärztinnen und Ärzte erheblich gefährdet, auf dieser Abwärtsspirale in die Tiefe zu taumeln.

Demnach kommen medizinische Fehler bei depressiven Ärzten doppelt so oft vor wie bei nicht depressiven. Tatsächlich dreht sich hier ein Teufelskreis: Depressionen erhöhen das Risiko für Fehler um 60 Prozent, Fehler steigern das Depressionsrisiko um 70 Prozent. All das ist kein Randphänomen. In Umfragen gibt jeder vierte Arzt an, unter Depressionen zu leiden. Man darf annehmen, dass sich hinter einem nicht geringen Teil dieser Diagnosen ein Burnout verbirgt. Das sehen auch die betroffenen Ärzte so: Drei von vieren geben an, über einen Burnout in die Depression gerutscht zu sein.

Dass ausgebrannte Ärzte mehr Fehler machen, haben auch frühere Studien schon gezeigt. Es wurden sogar Wege aufgezeigt, wie der fatale Zirkel durchbrochen werden kann – etwa indem man Ärzten mehr Kontrolle über ihre Aufgaben zugesteht. Doch in der ärztlichen Realität dominieren Bürokratie und Fremdsteuerung – mit Depressionen von Ärzten und medizinischen Fehlern als Folgen. Der Keim der Krankheit aber steckt im System.

Schreiben Sie dem Autor: robert.bublak@springer.com

Lesen Sie dazu
Mehr zum Thema

WONCA-Kongress

Probiotika wohl ohne Nutzen bei Angststörungen

Therapieergänzung bei Depression

Probiotika unterstützen Antidepressiva

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme