Kommentar zu depressiven Ärzten

Teufelskreis mit System

Depressive Ärzte machen mehr Fehler. Umgekehrt werden Ärzte, die Fehler begehen, häufiger depressiv. Ein Circulus vitiosus.

Dr. Robert BublakVon Dr. Robert Bublak Veröffentlicht:

Wer depressiv ist, neigt zu Fehlern. Und wer Fehler macht, läuft Gefahr, eine Depression zu entwickeln. Laut Resultaten einer Studie sind Ärztinnen und Ärzte erheblich gefährdet, auf dieser Abwärtsspirale in die Tiefe zu taumeln.

Demnach kommen medizinische Fehler bei depressiven Ärzten doppelt so oft vor wie bei nicht depressiven. Tatsächlich dreht sich hier ein Teufelskreis: Depressionen erhöhen das Risiko für Fehler um 60 Prozent, Fehler steigern das Depressionsrisiko um 70 Prozent. All das ist kein Randphänomen. In Umfragen gibt jeder vierte Arzt an, unter Depressionen zu leiden. Man darf annehmen, dass sich hinter einem nicht geringen Teil dieser Diagnosen ein Burnout verbirgt. Das sehen auch die betroffenen Ärzte so: Drei von vieren geben an, über einen Burnout in die Depression gerutscht zu sein.

Dass ausgebrannte Ärzte mehr Fehler machen, haben auch frühere Studien schon gezeigt. Es wurden sogar Wege aufgezeigt, wie der fatale Zirkel durchbrochen werden kann – etwa indem man Ärzten mehr Kontrolle über ihre Aufgaben zugesteht. Doch in der ärztlichen Realität dominieren Bürokratie und Fremdsteuerung – mit Depressionen von Ärzten und medizinischen Fehlern als Folgen. Der Keim der Krankheit aber steckt im System.

Schreiben Sie dem Autor: robert.bublak@springer.com

Lesen Sie dazu
Schlagworte:
Mehr zum Thema

Gastbeitrag zur Kardioonkologie

Herzinsuffizienz zieht Komorbiditäten an

Das könnte Sie auch interessieren
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Stigmatisierung von Depressionen

© Getty Images/iStockphoto

Häufige Vorurteile

Stigmatisierung von Depressionen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Therapie gegen Lieferausfälle?

Gesundheitsökonom Greiner: „Auf Rabattverträge zu verzichten, wäre grundverkehrt“

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA