KHK / Herzinfarkt

USA: Kosten für KHK explodieren

DALLAS (hub). In den kommenden 20 Jahren erwarten die USA, dass 40 Prozent der Bevölkerung eine kardiovaskuläre Erkrankung haben. Es wird prognostiziert, dass die Inzidenz kardiovaskulärer Erkrankungen insgesamt um 10 Prozent zunimmt.

Veröffentlicht:

Die Inzidenz von Bluthochdruck würde um 10 Prozent, die von Herzschwäche und Schlaganfall um jeweils 25 Prozent steigen, teilt die US-Herzgesellschaft AHA mit. Und bei KHK gebe es nach AHA-Angaben eine Zunahme von knapp 17 Prozent bis 2030.

Diese Entwicklung würde die direkten medizinischen Kosten durch die Therapie der Patienten mit Bluthochdruck, KHK, Herzinsuffizienz oder Schlaganfall verdreifachen. In Euro ausgedrückt würden demnach die Kosten von derzeit 200 Milliarden auf knapp 590 Milliarden steigen.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen könnten zum Großteil verhindert werden, heißt es weiter. Das Gesundheitssystem müsse daher den Fokus stärker auf Prävention und frühe Intervention legen, fordert die AHA.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundestag diskutiert darüber, ob eine Corona-Impfpflicht eingeführt werden soll. Die Öffentlichkeit spürt sehr wohl, dass die Politik im Nebel stochert.

© Jens Krick / picture alliance / Flashpic

Kommentar zur Corona-Impfpflicht

Die Debatte ist der Anreiz, nicht die Pflicht

Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Blick in den Wartebereich einer Notfallambulanz: Künftig sollen Patienten bereits vorab via Ersteinschätzung in den richtigen Versorgungsbereich vermittelt werden.

© Bernd Settnik / ZB / picture alliance

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten