Brustkrebs-Screening

Und es rentiert sich doch!

Ein neuer Baustein für die Mammografie-Debatte: Italienischen Forschern zufolge ist der Nutzen des Screenings größer als die Gefahr der Überdiagnostik.

Veröffentlicht:
Bitte gut festhalten: Mammographie rettet Leben.

Bitte gut festhalten: Mammographie rettet Leben.

© Sven Bähren / Fotolia.com

FLORENZ (EO). Der Nutzen eines Brustkrebs-Screenings überwiegt die Nachteile, die durch Überdiagnostik und falsch- positive Resultate entstehen, lautet die Bilanz aus europäischen Screening-Programmen.

Auf 1000 Frauen, die ab einem Alter von 50 zweijährlich über 20 Jahre untersucht werden, kommen sieben bis neun, die dem Tod durch Brustkrebs entgehen.

Ihnen stehen vier Frauen gegenüber, deren Brustkrebs ohne Screening zu Lebzeiten nie erkannt worden wäre (Überdiagnostik), berichten die EUROSCREEN-Experten.

Das Brustkrebsrisiko ohne bevölkerungsbasiertes Screening liegt für Frauen zwischen 50 und 79 Jahren im Schnitt bei 6,7 Prozent, ergab die Analyse von Krebsregistern aus Skandinavien, Großbritannien und Italien für 1985 bis 1986.

Mortalität stärker zurückgegangen als vermutet?

Die Mortalität beträgt dann 3 Prozent. Bei 67 von 1000 Frauen wird also die Diagnose Brustkrebs gestellt, 30 sterben daran. Mit Screening ging die Brustkrebsmortalität deutlich zurück; so starben nur noch maximal 23 von 1000 untersuchten Frauen innerhalb von 30 Jahren.

Den Berechnungen zufolge ergibt eine nicht-invasive Diagnostik 17 Prozent falsch positive Befunde, ein invasives Verfahren wie die Biopsie nur 3 Prozent.

Für diese Frauen entsteht eine psychische Belastung, der sie aber nur kurz ausgesetzt sind, betonen die Autoren um Professor Eugenio Paci aus Florenz.

Die Chance, durch ein bevölkerungsbasiertes Screening Leben zu retten, sei größer als das Risiko einer Überdiagnostik. Der Rückgang der Mortalität sei wahrscheinlich sogar größer, als bisher angenommen wurde (J Med Screen 2012;19 Suppl1:5-13).

Mehr zum Thema

Mammakarzinom (HR+, HER2-)

Abemaciclib: Option bei frühem Brustkrebs

Das könnte Sie auch interessieren
Die Bedeutung von Prognosefaktoren

© iStock.com | SciePro

Metastasiertes Mammakarzinom

Die Bedeutung von Prognosefaktoren

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kasuistiken bestätigen die Wirksamkeit der CDK4 & 6 Inhibition

© iStock.com | jacoblund

Metastasiertes Mammakarzinom

Kasuistiken bestätigen die Wirksamkeit der CDK4 & 6 Inhibition

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Brustkrebsklassifikation: eine gemeinsame Sprache

© GettyImages | solidcolours

Mammakarzinom

Brustkrebsklassifikation: eine gemeinsame Sprache

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme