Atemwegskrankheiten

Verband: Jedes Kind auf Mukoviszidose screenen!

Veröffentlicht:

WEIMAR (dpa). Der Bundesverband Mukoviszidose fordert ein Screening aller Neugeborenen auf die genetisch verursachte Stoffwechselkrankheit. "Wenn heute bei einem Kind frühzeitig Mukoviszidose diagnostiziert wird, hat es eine sehr hohe Chance, erwachsen zu werden", sagte der Geschäftsführer des Verbands, Andreas Reimann, bei der Jahrestagung in Weimar. Durch verbesserte Therapien liege die Lebenserwartung heute bei 40 Jahren.

Noch vor 20 Jahren seien die meisten Erkrankten im Kindesalter gestorben, so Reimann. Bei Mukoviszidose funktioniert der Stoffwechsel in den Zellen nicht richtig. Weil Chlorid nicht aus den Zellen ausgeschieden werden kann, sind die Sekrete zu dickflüssig und schädigen die Organe, hauptsächlich Lunge, Leber und Bauchspeicheldrüse.

In Deutschland leiden laut dem Mukoviszidose-Verband rund 9000 Menschen an der Krankheit. Jedes Jahr werden 250 Kinder mit dem Gendefekt geboren. "Da es aber allein 1600 Mutationen dieses Gendefekts gibt, kann die Krankheit ganz unterschiedlich verlaufen", sagte Reimann.

In anderen Ländern wie den USA, Großbritannien oder Frankreich sei ein sogenanntes Neugeborenen-Screening längst Pflicht, sagte Reimann. "Bei Mukoviszidose hängt sehr viel von der rechtzeitigen und richtigen Behandlung ab." In vielen Entwicklungsländern sei die Sterblichkeit daher noch so hoch wie in Deutschland vor 20 Jahren.

Leider werde aber auch in Deutschland heute noch jeder fünfte Erkrankte nicht in einem Spezialzentrum behandelt. Mit einer richtigen Behandlung - zu der auch Physiotherapie, Ernährungsberatung und psychosoziale Beratung gehören - könnten viele Erkrankten ein verhältnismäßig normales Leben führen, sagte Reimann. "Leider sterben auch heute noch Kinder an der Krankheit, aber es gibt auch Patienten, die bereits über 65 Jahre alt sind." Und auch Patienten mit schweren Formen des Gendefekts könnten auf ständige Verbesserungen der Therapie hoffen.

Der Verein Mukoviszidose betreut sowohl Ärzte, Therapeuten und Wissenschaftler als auch Patienten und ihre Angehörigen. Der 1965 von Ärzten gegründete Verein hat heute rund 5500 Mitglieder. www.muko.info

Mehr zum Thema

Genetische und epigenetische Einflüsse

Auf dem Weg zur personalisierten Asthma-Therapie

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Das RKI-Merkblatt zur Corona-Schutzimpfung ist eine gute Hilfe bei der Patientenaufklärung. Ein Gespräch kann es aber nicht ersetzen.

© Sascha Steinach / ZB / picture alliance

Haftungsrisiken ausschließen

Booster-Impfung: So klären Ärzte sorgfältig auf