USA

THC-Liquids könnten schuld an Lungen-Toten sein

Ein Großteil der in den USA erkrankten E-Zigaretten-Konsumenten hatte vor dem Auftreten von Symptomen THC-haltige Liquids gedampft. Das CDC sieht in diesen die mögliche Ursache der Lungenerkrankungen.

Veröffentlicht:
Cannabis-Extrakt vor Verdampfer: Das CDC hält THC-Liquids für die wahrscheinlichste Ursache der E-Zigaretten-Toten in den USA.

Cannabis-Extrakt vor Verdampfer: Das CDC hält THC-Liquids für die wahrscheinlichste Ursache der E-Zigaretten-Toten in den USA.

© Mariya Sorvacheva / stock.adobe.com (Symbolbild)

ATLANTA. Ampullen mit Tetrahydrocannabinol (THC)-haltigen E-Zigaretten-Liquids sind weiterhin die wahrscheinlichste Ursache der großen Zahl an ungeklärten Lungenerkrankungen in den Vereinigten Staaten nach Gebrauch von E-Zigaretten. Das ist das Ergebnis einer Studie der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control (CDC) mit 86 Probanden in den Bundesstaaten Wisconsin und Illinois, in denen besonders viele Erkrankungen aufgetreten waren (MMWR Morb Mortal Wkly Rep 2019; online 27. September).

Der Studie zufolge hatten 87 Prozent der Erkrankten in den Monaten zuvor THC-haltige Liquids aus „informellen Quellen“ konsumiert, wie es in der Studie heißt. Genannt wurden Straßenverkäufe, Käufe von Dealern und von Freunden und Bekannten.

57 Prozent der Befragten hatten angegeben, Produkte der Marken Dank Vapes, Moon Rocks, Off White sowie TKO konsumiert zu haben. Woher diese Produkte gekommen waren, wie sie in Umlauf kamen oder wer sie herstellte sei bisher völlig unklar, schreibt die Behörde.

Warum werden diese so gerne konsumiert?

Die Liquids waren von mehr als der Hälfte der Befragten (65 Prozent) mindestens täglich verwendet worden, von 41 Prozent mindestens fünf Mal am Tag. Das Dampfen THC-haltiger Liquids haben sich im Vergleich mit dem herkömmlichen Rauchen von Marihuana deshalb etabliert, weil der verräterische Geruch wegfalle.

Die CDC weist weiter darauf hin, bis auf Weiteres keine E-Zigaretten und vor allem keine THC-haltigen Liquids zu konsumieren, bis die Ursache der Erkrankungen vollständig geklärt ist.

Vergangene Woche hatte die Behörde mitgeteilt, dass die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Gebrauch von E-Zigaretten in den USA auf zwölf gestiegen sei. Zudem gab es zum Zeitpunkt der Veröffentlichung 805 bestätigte und wahrscheinliche Verletzte im Zusammenhang mit dem Gebrauch von E-Zigaretten. (mmr)

Mehr zum Thema

Kasuistik

Phagen machten den Weg frei – für eine neue Lunge

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundesgesundheitsminister bei der Eröffnung des 126. Deutschen Ärztetags. Bei der neuen GOÄ beißt BÄK-Präsident Reinhardt bei Karl Lauterbach auf Granit.

© Michaela Illian

126. Deutscher Ärztetag

Lauterbachs Reform-Agenda lässt die GOÄ außen vor