Demenz

Versorgung bei Demenz verbessert sich langsam

HAMBURG (mut). Demenzkranke werden heute offenbar besser versorgt als noch vor wenigen Jahren. Erhielten vor sechs bis acht Jahren etwa 18 Prozent der Patienten im ersten Jahr nach Demenzdiagnose Antidementiva, so deuten andere Daten darauf hin, dass sich dieser Anteil inzwischen erhöht hat.

Veröffentlicht:

Wie schlecht Demenzkranke vor sechs bis acht Jahren versorgt wurden, macht nun eine Studie eines Teams um Professor Gerd Glaeske aus Bremen deutlich.

Dabei wurden Daten der Gmünder Ersatzkasse zur Antidementiva-Verschreibung aus den Jahren 2004 bis 2006 analysiert (Int Clin Psych 2011, online).

Geschaut wurde bei 1848 Patienten, ob und welche Antidementiva sie im ersten Jahr nach der Demenzdiagnose bekamen.

Nur 18 Prozent von 24.000 Demenzpatienten erhielten vom Hausarzt Medikamente

Das Ergebnis: Bei knapp 73 Prozent verordneten die Ärzte keine spezifischen Medikamente, nur 8 Prozent bekamen Cholinesterase-Hemmer oder Memantine in der geeigneten Dosierung, bei 12 Prozent war die Dosierung inadäquat.

Dabei war es für die Verordnung kaum von Bedeutung, ob die Demenzpatienten von Allgemeinmedizinern oder Fachärzten betreut wurden.

Immerhin gibt es auch Zeichen dafür, dass sich die Versorgung langsam bessert. In einer 2010 veröffentlichten weit größeren Analyse bei 24.000 Demenzpatienten erhielten zwar nur 18 Prozent von ihren Hausärzten Antidementiva, aber immerhin 42 Prozent der Patienten bei Fachärzten.

Bezogen auf Alzheimer-Patienten lag der Anteil mit jeweils 34 und 52 Prozent deutlich höher (Akt Neurol 2010; 37: 282).

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Aktuelle Daten zur Versorgung nötig

Mehr zum Thema

Schlaganfall und Demenz

Medizinpreis Hufeland für bayrisches Präventionsnetz

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Metaanalyse aus Italien

Haben Statine Einfluss auf das Demenzrisiko?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© dpa

Update

Bund-Länder-Beschluss

Lauterbach muss jetzt nationale Teststrategie überarbeiten