Kommentar zu NEM

Vitamine als Glaubensfrage

Von Robert BublakRobert Bublak Veröffentlicht:

Laut Pschyrembel sind Vitamine "organische Verbindungen, die der Organismus für lebenswichtige Funktionen benötigt, die aber von ihm selbst nicht oder nicht ausreichend biosynthetisiert werden können".

In Bezug auf schlichte Organismen mag das gelten, der Homo pharmaceuticus ist indes durchaus zu ausreichender Vitaminsynthese fähig. Da liegt es nahe, dem Körper das Benötigte mit ergänzenden Präparaten aus der Apotheke zuzuführen.

Wie stark der Glaube an den präventiven Nutzen solcher Produkte ist, zeigt der Jahresumsatz von rund einer Milliarde Euro, der hierzulande auf Nahrungsergänzungsmittel entfällt. Dazu zählen nicht zuletzt Vitaminpräparate.

Der Sinn der Ergänzung steht jedoch infrage. Erneut ist nun eine Studie erschienen, die sich mit Vitaminen und Mineralien befasst. Und wieder liefern die Ergebnisse keine endgültige Antwort.

Zwar wird gesunden Personen in der Übersichtsarbeit der U.S. Preventive Services Task Force weiter von Vitamin-A-Supplementen abgeraten. Und von Vitamin E heißt es jetzt, es verhindere nachweislich weder Herz-Kreislauf-Erkrankungen noch Krebs.

Ansonsten bleibt die Beweislage dürftig. Der Glaube ans Ergänzen dürfte demnach weiterleben. Und der einschlägige Apothekenbestand auch.

Lesen Sie dazu auch: Nahrungsergänzung: Nur ein fraglicher Nutzen

Mehr zum Thema

Vergleich der Kreise

In Flensburg ist die Lungenkrebs-Prävalenz am höchsten

KRAS G12C-Mutation

EU-Zulassung für Sotorasib bei Lungenkarzinom

EU-Kommission

EU4Health: 835 Millionen Euro für Gesundheit

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Unzufrieden mit der Vermittlung von Terminen für Arztpraxen: vdek-Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner.

© Yantra / stock.adobe.com

Lange Wartezeiten kritisiert

Ersatzkassen fordern mehr Sprechstundenzeiten in Facharztpraxen

Staphylococcus aureus: In Ländern mit hohem Einkommen sind vor allem resistente S.-aureus- und E.-coli-Bakterien eine Gefahr. Auf sie wurden einer aktuellen Analyse zufolge 26 Prozent beziehungsweise 23 Prozent aller Todesfälle durch Resistenzen zurückgeführt.

© Dr_Kateryna / stock.adobe.com

Globales Gesundheitsproblem

Mehr Tote durch Antibiotikaresistenzen als durch HIV