Schmerzen

Vor NSAR-Therapie sollte H. pylori verschwinden

WIESBADEN (grue). Patienten, die für längere Zeit nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR) einnehmen müssen, sollten vorher eine mögliche Infektion mit H. pylori auskurieren. Denn mit einer erfolgreichen Therapie gegen diesen Erregern läßt sich das Risiko für NSAR-bedingte Magengeschwüre mehr als halbieren.

Veröffentlicht:

Wird eine Infektion mit Helicobacter pylori vor Beginn einer NSAR-Langzeittherapie erfolgreich auskuriert, beträgt das Ulkus-Risiko etwa zwölf Prozent, ohne Eradikation dagegen 34 Prozent. Dieses Ergebnis einer kontrollierten Studie stellte Professor Peter Malfertheiner aus Magdeburg bei einer Veranstaltung der Unternehmen Altana und Abbott in Wiesbaden vor.

Um das Risiko für NSAR-bedingte Magengeschwüre nach der Eradikation noch weiter zu senken, sollten die Patienten zusätzlich eine magenschützende Therapie mit Protonenpumpenhemmern (PPI) erhalten. "Die Eradikation von H. pylori und die Behandlung mit einem PPI haben eine additive Wirkung und bieten Patienten während der Therapie mit NSAR einen optimalen Magenschutz", sagte Malfertheiner.

Zur Leitlinien-gerechten H.pylori-Eradikation erhalten Patienten sieben Tage eine Dreifachkombination mit einem PPI sowie zwei Antibiotika, etwa Clarithromycin und Amoxicillin. Eine solche Eradikationstherapie läßt sich einfach praktizieren: In dem Präparat ZacPac® sind der PPI Pantoprazol und die beiden Antibiotika in sieben zweigeteilten Tagesblistern mit je einer Morgen- und Abenddosis enthalten. "So etwas fördert die Compliance und garantiert den Therapie-Erfolg", sagte Malfertheiner. Die Eradikationsrate beträgt etwa 92 Prozent.

Der Erfolg wird frühestens vier Wochen nach der Tripel-Therapie mit dem C13-Atemtest kontrolliert. Zwei Wochen vor dem Atemtest muß der NSAR-begleitende PPI vorübergehend abgesetzt werden. Sollte die Eradikation beim ersten Versuch fehlschlagen, kann die Behandlung nach Austausch von Clarithromycin gegen Rifabutin oder Levofloxacin wiederholt werden. Ein Resistenztest ist nach Angaben von Malfertheiner erst nach zwei Fehlversuchen nötig.

Mehr zum Thema

„Unbefriedigende Rechtslage“

Liberale wollen Cannabis-Verordnungen entschlacken

Das könnte Sie auch interessieren
Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

COVID-19 & Thrombose

Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

Anzeige
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Entstehung einer Thrombose: Bei COVID-19-Patienten mit einem Postmortem-Nachweis von Herzmuskelzellnekrosen ließen sich meist kardiale Thromben detektieren.

Postmortem-Analyse

Was hinter Herzschäden bei COVID-19 steckt

Leeres Wartezimmer.

Kritik am Kreis Nordfriesland

Corona-Ausbruch an der Klinik sorgt auch für leere Arztpraxis

Suizidgefahr: Insgesamt ist die Suizidrate in den vergangenen 20 Jahren zwar gestiegen, unter den Krebspatienten ist sie jedoch gesunken, hat eine US-Studie ergeben. Liegt es an der besseren psychoonkolgischen Versorgung? (Symbolbild mit Fotomodell)

Gegen den Trend

Die Suizidrate von Krebskranken ist gesunken