Kommentar zur "resistenten" Hypertonie

Vorbild Großbritannien

Philipp Grätzel von GrätzVon Philipp Grätzel von Grätz Veröffentlicht:

Beim Europäischen Kardiologenkongress wurden die Ergebnisse der randomisierten PATHWAY-2-Studie vorgestellt.

Bei "resistenter" Hypertonie erreichte ein Großteil der Patienten durch Hinzunahme von Spironolacton den "grünen" Blutdruckbereich.

Das ist relevant für die Praxis, wird Eingang in Leitlinien finden und könnte Auswirkungen auf die Definition der resistenten Hypertonie haben und damit auf Studien, etwa zur renalen Denervierung.

Auch die PATHWAY-3-Studie aus demselben Programm ist unmittelbar praxisrelevant.

Sie zeigte, dass eine Blutdrucksenkung mit Amilorid plus Hydrochlorothiazid in jeweils halber Dosis (5-10mg und 12,5-25mg) effektiver und im Hinblick auf den Zuckerstoffwechsel als auch auf den Kaliumhaushalt sicherer ist als die jeweiligen Einzelsubstanzen in voller Dosierung.

Beide Studien haben Substanzen evaluiert, die seit Jahrzehnten erhältlich sind. Aus alten Bekannten lässt sich noch einiges herausholen. In Deutschland wird oft gefordert, solche Studien gezielt zu fördern.

Das passiert aber nur in Nischenindikationen. Das PATHWAY-Programm zeigt, dass auch bei einer Volkskrankheit Fragen mit neutraler Finanzierung beantwortbar sind. Chapeau für diese Studien! Die Patienten werden es den Briten danken!

Lesen Sie dazu auch: Resistente Hypertonie: Oft hilft doch noch ein Medikament

Mehr zum Thema

Kanadische Studie

Die Crux mit dem Blutdruck von Frauen

Bluthochdruck

Spezielles Programm soll an salzarmes Essen gewöhnen

Das könnte Sie auch interessieren
Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

© [M] FotografiaBasica / Getty Images / iStock

Hypertonie-Therapie

Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

Kooperation | In Kooperation mit: APONTIS PHARMA
Polymedikation: Bei Patienten mit Hypertonie keine Seltenheit. Eine Single Pill hätte Vorteile.

© obs/dpa

START-Studie

Single Pill: Mehr Leitlinie in der Hypertonie wagen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: APONTIS PHARMA
Die Niere hält nicht ewig stand

© Astra Zeneca

ckd-erkennen.de

Die Niere hält nicht ewig stand

Anzeige | AstraZeneca GmbH
Was die neuen ESC-Leitlinien bedeuten

© Novartis Pharma GmbH

HFrEF-Basistherapie

Was die neuen ESC-Leitlinien bedeuten

Anzeige | Novartis Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Essen nach der Uhrzeit: Beim periodischen Fasten lassen sich offenbar bessere Diät-Ergebnisse erzielen.

© dusk / stock.adobe.com

Diät

Periodisches Fasten lässt wohl mehr Kilos purzeln

Dr. Ralph von Kiedrowski ist mit seiner Praxis komplett digital aufgestellt. Aber einen TI-Anschluss lehnt er bisher ab.

© Porträt: BVDD | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Dermatologe von Kiedrowski: Die dunkle und die helle Seite der Digitalisierung

„Gespräche werden in den kommenden Wochen beginnen“: Dr. Doris Reinhardt, Spitzenkandidatin der Hausarztliste, und MEDI-Spitzenkandidat Dr. Karsten Braun.

© li: Privat re: Jochen Schreiner

Ergebnis der KV-Wahl in Baden-Württemberg

Hausärzteverband und MEDI bekräftigen Willen zur Vorstandsbildung