Chronische Darmentzündungen

Vorteile für Antikörper bei Morbus Crohn

BERLIN (hbr). Mit dem TNFα-Hemmer Adalimumab lässt sich bei Patienten mit Morbus Crohn eine Remission langfristig aufrecht erhalten - auch ohne Kortikoide. Auch die Rate der erforderlichen Operationen sinkt erheblich.

Veröffentlicht: 03.11.2008, 05:00 Uhr
Vorteile für Antikörper bei Morbus Crohn

Bauchschmerzen - Leitsymptom bei Morbus Crohn.

© Foto: dragon_fang@www.fotolia.de

Das belegen mehrere Studien, die Professor Stefan Schreiber auf einer Veranstaltung von Abbott Immunology in Berlin vorgestellt hat.

An der Studie CHARM etwa nahmen 854 Crohn-Patienten mit mittelschwer bis schwer ausgeprägter Krankheitsaktivität teil. Sie erhielten 80 mg Adalimumab (Humira®) subkutan und nach zwei Wochen noch einmal 40 mg. Die 499 Patienten (60 Prozent der Studienteilnehmer), die nach vier Wochen auf die Therapie angesprochen hatten - definiert als Abfall des CDAI (Crohn's Disease Activity Index) um 70 Punkte - wurden einem von drei Studienarmen zugeteilt: Gruppe 1 erhielt für weitere 52 Wochen eine wöchentliche Adalimumab-Erhaltungstherapie (40 mg), Gruppe 2 eine zweiwöchentliche Adalimumab-Erhaltungstherapie und Gruppe 3 Placebo.

Geprüft wurde, wie viele Teilnehmer sich auch ohne Kortikoide nach 56 Wochen in Remission (CDAI von weniger als 150 Punkten) befanden. Die Kortikoide konnten ab der achten Woche ausgeschlichen werden.

Nach einem Jahr waren bei zweiwöchentlicher Anwendung von Adalimumab noch 29 Prozent der Patienten ohne begleitende Steroid-Therapie in Remission, bei wöchentlicher Therapie noch 23 Prozent. Der Unterschied zu Placebo mit nur sechs Prozent war jeweils signifikant. Es geht also auch ohne Kortikoide.

Gleichzeitig bringt die Behandlung offenbar einen weiteren wichtigen Nutzen. Denn die bisherige Standardtherapie könne zwar Symptome mindern, die Krankheit selbst jedoch schreite trotz Symptomfreiheit fort, so Schreiber. Das führe zu einer permanenten Schädigung des Darms und damit langfristig zu einer intestinalen Invalidität.

Mit einer Anti-TNFα-Therapie lasse sich dagegen eine komplette Reduktion der entzündlichen Aktivität erreichen, berichtete Schreiber. Das belegten Daten von 778 Patienten, die ein Jahr lang behandelt wurden: Im Vergleich zur Zugabe von Placebo war die Zahl der operativen Eingriffe pro Patient unter Adalimumab um 84 Prozent niedriger.

Erste Daten über bis zu zwei Jahre weisen zudem darauf hin, dass dieser Erfolg anhält. Demnach kann die Anti-TNFα-Therapie den natürlichen Verlauf der Krankheit ändern und die Entwicklung der intestinalen Invalidität mindern, betonte Schreiber auf der Veranstaltung.

CDAI - so werden Schübe klassifiziert

Mit dem Aktivitätsindex CDAI (Crohn's Disease Activity Index) lässt sich der Verlauf bei Crohn-Patienten beurteilen. Der CDAI berücksichtigt acht Variablen wie Zahl der Stühle pro Tag, Häufigkeit und Ausprägung von Bauchschmerzen, aber auch den Hämatokritwert. Für jede Variable werden Punkte vergeben, die mit Faktoren multipliziert werden. Ein CDAI von weniger als 150 Punkten entspricht einer Remission, ein CDAI von 150 bis 220 Punkten einem milden Schub, ein CDAI zwischen 220 und 450 Punkten einem moderaten Schub, und ein CDAI über 450 Punkten einem schweren Schub.

(eb)

Mehr zum Thema

Extraintestinale Symptome

Aktionstag zu CED-Symptomen außerhalb des Darms

Crohn & Colitis

Subkutanes Vedolizumab zugelassen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

COVID-19

Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

GKV-Spitzenverband warnt

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden