Geringes Blutungsrisiko

Vorteile für neue Antikoagulanzien bei Hirntraumata?

Patienten mit Antikoagulanzien zeigen bei einem Schädel-Hirn-Trauma ein erhöhtes Blutungsrisiko. Offenbar ist dies unter den neuen oralen Wirkstoffen geringer. Allerdings lässt sich die Gerinnung damit nicht so schnell normalisieren.

Veröffentlicht:

HANNOVER. Gerade bei älteren Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma (SHT) müssen Ärzte damit rechnen, dass sie Antikoagulanzien erhalten, die eine Hirnblutung begünstigen.

Für Vitamin-K-Antagonisten geht aus Studiendaten hervor, dass solche Mittel Hirnblutungen deutlich vergrößern, bei den neuen oralen Antikoagulanzien (NOAK) wird angenommen, dass sie weniger gravierende Auswirkungen auf das Hämatomvolumen haben. Allerdings gibt es dazu bislang nur wenige Daten.

Während der Arbeitstagung Neurologische Intensivmedizin (ANIM) in Hannover hat Jan Hendrik Schäfer von der Universität Frankfurt nun Ergebnisse aus tierexperimentellen Studien vorgestellt. In diesen Studien haben die Wissenschaftler die Auswirkungen des Vitamin-K-Antagonisten Warfarin und des NOAK Dabigatran auf traumatische Hirnblutungen untersucht.

Die Forscher setzten bei drei Monate alten Mäusen standardisierte traumatische Läsionen über dem linken parietalen Kortex. Ein Teil der Tiere hatte zuvor Warfarin oder Dabigatran in therapeutischen sowie in supratherapeutischen Dosierungen bekommen.

Wie erwartet kam es unter Warfarin zu häufigeren und deutlich größeren Hirnblutungen - das Volumen war im Schnitt mehr als doppelt so groß wie bei Tieren ohne Antikoagulation (10,1 versus 4,1 Mikroliter), dagegen zeigten Mäuse unter therapeutischen Dabigatran-Dosierungen (75 mg/kg oral) mit 5,5 Mikroliter keine signifikante Hämatomvergrößerung.

Eine Verstärkung der Blutungen erfolgte jedoch bei sehr hohen, supratherapeutischen Dosierungen des NOAK (9 mg/kg i.p.).

Nun versuchten die Forscher um Schäfer die Blutung mithilfe von Prothrombinkonzentrat (PCC) in den Griff zu bekommen. Zwar konnten sie die erhöhten Koagulationsparameter mit PCC etwas senken, jedoch ließ sich die Gerinnung bei einer supratherapeutischen Dosis nicht wieder normalisieren.

Dies machte sich auch beim Hämatomvolumen bemerkbar: PCC hatte darauf keine Auswirkungen, bei supratherapeutischer Dabigatran-Behandlung entwickelten sich mehr als doppelt so große Hämatome wie bei Tieren mit PCC ohne Antikoagulation.

Auch wenn sich die Ergebnisse vermutlich nicht so ohne Weiteres auf Menschen übertragen lassen, so verstärken die Daten den bisherigen Eindruck: Unter einer Therapie mit NOAK kommt es im Gegensatz zu Vitamin-K-Antagonisten zu keiner nennenswerten Hämatomexpansion. Wenn das Hirn allerdings blutet, gibt es auch kaum ein wirksames Antidot gegen die Antikoagulation. (mut)

Mehr zum Thema

Erfinderpreis 2022

Europäisches Patentamt kürt Erfindungen in der Medizin

Schlafmedizin

Auch für Insomniker sollten Hausärzte Lotsenfunktion leben

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Die Niere hält nicht ewig stand

© Astra Zeneca

ckd-erkennen.de

Die Niere hält nicht ewig stand

Anzeige | AstraZeneca GmbH
Katheterlabor: Die perkutane Koronarintervention (PCI) muss mittels Röntgen überwacht werden. Das bedeutet eine erhöhte Strahlenbelastung des Personals (Symbolbild mit Fotomodellen).

© Hans Wiedl / zb / picture alliance

Sicherheit für Kardiologen

Mit Roboter weniger Strahlenbelastung bei perkutanen Koronarinterventionen

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?