Weltkrebstag

WHO befürchtet 60 Prozent mehr Krebsfälle bis 2040

Die WHO prognostiziert eine starke Zunahme von Krebserkrankungen – und nennt Maßnahmen, die Millionen Menschenleben retten könnten.

Anne BäurleVon Anne Bäurle Veröffentlicht:
Chemotherapie: Auch Menschen in Entwicklungsländern brauchen Zugang zu Versorgung bei Krebs (Symbolbild).

Chemotherapie: Auch Menschen in Entwicklungsländern brauchen Zugang zu Versorgung bei Krebs (Symbolbild).

© auremar / stock.adobe.com

Neu-Isenburg. Vor einem rasanten Anstieg der weltweiten Krebsfälle um 60 Prozent in den nächsten zwei Dekaden warnt die WHO, sollte sich die derzeitige Entwicklung fortsetzen. Der Großteil – ganze 81 Prozent – der Neuerkrankungen könnte dabei auf Länder mit geringem und mittlerem Einkommen entfallen.

„Der Hauptgrund ist, dass diese Länder ihre begrenzten Ressourcen für die Bekämpfung von Infektionskrankheiten und für eine bessere Versorgung von Müttern und Kindern einsetzen müssen. Sie haben weder die Ausrüstung für eine effektive Krebsprävention, noch zur Diagnostik und Behandlung“, betont die WHO aus Anlass des heutigen Weltkrebstages.

2019 gaben 90 Prozent der Länder mit hohem Einkommen an, Krebspatienten umfassend zu versorgen, von den Ländern mit geringem und mittlerem Einkommen waren es dagegen nur 15 Prozent. „Diese Unterschiede sind inakzeptabel und ein Weckruf, Maßnahmen zu ergreifen“, wird Dr. Ren Minghui von der WHO in der Mitteilung der Organisation zitiert. Krebs sollte kein Todesurteil sein – für niemanden und nirgendwo auf der Welt.

Sieben Millionen Menschenleben könnten innerhalb der nächsten zehn Jahre gerettet werden, betont WHO-Generaldirektor Dr. Tedros Adhanom.

Als konkrete Maßnahmen nennt die WHO:

  • Eine effektive Tabakkontrolle, da Rauchen für 25 Prozent aller Krebstodesfälle verantwortlich sei,
  • die Impfung gegen Hepatitis B, um Leberkrebs zu verhindern,
  • die HPV-Impfung, um Zervixkarzinome zu verhindern,
  • regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen,
  • wirksame und effektive Maßnahmen bei der Behandlung, auch im Hinblick auf Kosten und
  • Zugang zu einer palliativmedizinischen Versorgung.
Mehr zum Thema

Bioprinting in der Onkologie

Mit 3D-Drucker auf den Spuren der Karzinogenese

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU