Umweltmedizin

WHO sieht Gefahr wegen Giftmülls vorerst gebannt

GENF/NAIROBI (dpa/ag). Die Gefahr für die Bevölkerung in der Elfenbeinküste durch den nahe der Hauptstadt Abidjan abgeladenen Giftmüll (wir berichteten) ist nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation vorerst gebannt.

Veröffentlicht: 22.09.2006, 08:00 Uhr

Die gefährliche Phase sei vorüber, erklärte die WHO-Expertin Jenny Pronczuk in Genf. Alle vom Giftmüll betroffene Plätze seien eingezäunt, die Bevölkerung sei weitgehend über die Gefahr aufgeklärt.

Allerdings sei das Gesundheitssystem der Elfenbeinküste völlig überfordert. Etwa 44 000 Menschen hatten sich in Folge des Giftmüllskandals in der Metropole Abidjan ärztlich behandeln lassen. Unter ihnen seien jedoch auch viele gewesen, die wegen anderer Beschwerden die kostenlosen Behandlungen in Anspruch genommen hätten, so daß über die tatsächliche Zahl der Giftopfer noch keine Angaben gemacht werden können, so die WHO.

In Folge des größten bekannt gewordenen Giftmüllskandals in Afrika sind mindestens sieben Menschen gestorben. Etwa 500 Tonnen petrochemischer Abfälle waren in der Nacht auf den 19. August von einem Schiff auf Lastwagen verladen und an mindestens 15 Plätzen rund um die Hauptstadt Abidjan abgekippt worden.

Die Chemikalien - nach Angaben der WHO ein Gemisch aus Öl, Schwefelwasserstoff, Mercaptan, Phenolverbindungen und Natriumhydroxid - haben bei den Einwohnern von Abidjan vor allem Augen- und Atembeschwerden ausgelöst. Als Zehntausende von ihnen bei Ärzten und in Krankenhäusern Hilfe suchten, brach das Gesundheitssystem zusammen.

Zwei französische Mitarbeiter der niederländischen Firma Tansfigura sind am vergangenen Wochenende im Zusammenhang mit dem Giftmüll-Skandal in Abidjan festgenommen worden. Nach europäischem Recht ist die Ausfuhr gefährlichen Mülls in Entwicklungsländer grundsätzlich verboten.

Mehr zum Thema

US-Studie

Demenz-Risiko steigt mit dem Lärmpegel

Studienanalyse

Warum Sonnenlicht gegen Multiple Sklerose hilft

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gleich bis 4. März kommenden Jahres ist dieses Hotel geschlossen. So weit reichen die jetzt geplanten Maßnahmen zur Verlängerung des Lockdowns im Moment allerdings noch nicht.

Lockdown – Weihnachten – Lockdown

Bund und Länder planen Corona-Verbote bis 2021

Einen neuen Blick auf die Infektionszahlen fordert eine Gruppe von Experten.

COVID-19

Experten wollen weg von 7-Tage-Inzidenz