Steroid-Therapie bei Asthma

Wachstum wird dosisabhängig verzögert

Zwei Cochrane-Analysen bestätigen den Verdacht einer Wachstumsverzögerung durch Asthmasprays bei Kindern und Jugendlichen und raten zu niedriger Dosierung.

Veröffentlicht:

RIO GRANDE.Inhalative Steroide gelten als First-line-Therapie für Kinder mit persistierendem Asthma. Doch schon seit einiger Zeit stehen kortisonhaltige Sprays unter dem Verdacht, das Wachstum zu beeinflussen.

Dieser Aspekt wurde nun in zwei aktuellen Reviews der Cochrane Library überprüft. Linjie Zhang und Kollegen von der brasilianischen University of Rio Grande analysierten 25 Studien mit 8471 Kindern bis 18 Jahre mit leichtem bis mittelschwerem persistierendem Asthma (Cochrane Database of Systematic Reviews 2014, Issue 7. Art. No.: CD009878).

Der Vergleich des Wachstums von Kindern unter Beclometason, Budesonid, Ciclesonid, Flunisolid, Fluticason oder Mometason (täglich, in niedriger bis mittlerer Dosierung) mit Kindern unter nicht-steroidalen Medikamenten oder Placebo ergab insgesamt eine signifikante Wachstumsverzögerung in der Gruppe mit Kortikoidtherapie.

In 14 der Studien wurde das Wachstum von 5717 Probanden über ein Jahr hinweg verfolgt. Während die Kinder der Kontrollgruppen jährlich durchschnittlich um 5,5-8,5 cm zulegten, erreichten die mit Kortikoiden behandelten Kinder etwa einen halben Zentimeter weniger.

"Unsere Ergebnisse legen nahe", so Zhang, "dass Kinder, die täglich Kortikosteroide inhalieren, im ersten Behandlungsjahr einen halben Zentimeter weniger wachsen." Dieser Effekt schwäche sich allerdings in den nachfolgenden Jahren ab und sei gering, verglichen mit dem Nutzen der Medikation für die Asthmakontrolle und die Entwicklung der Lunge.

Welcher der untersuchten Wirkstoffe letztlich die geringsten Auswirkungen auf das Wachstum habe, müsse in künftigen Vergleichsstudien untersucht werden, so Zhang.In einem zweiten Review analysierte Zhang u. a. zusammen mit Aniela Pruteanu von der University of Montreal, Kanada, als Erstautorin, 22 Studien mit 3394 Kindern.

Untersucht wurde, ob eine Veränderung der Dosis Einfluss auf das Ausmaß der Wachstumsverzögerung nehmen kann (Cochrane Database of Systematic Reviews 2014, Issue 7. Art. No.: CD009471). Niedrige Dosierungen (50-100 μg HFA-Beclometason-Äquivalent) der Wirkstoffe Beclometason, Budesonid, Ciclesonid, Fluticason oder Mometason wurden mit niedrigen bis mittleren Dosierungen (200 μg HFA-Beclometason-Äquivalent) über 12-52 Wochen verglichen.

In vier Studien wurden 728 Kinder über ein Jahr beobachtet. Dabei zeigte sich unter der geringeren Dosierung ein kleiner, aber signifikanter Wachstumsvorteil von einem viertel Zentimeter (5,94 cm/Jahr vs. 5,74 cm/Jahr).

Fazit: Niedrigdosierungen bei Kindern mit leichtem bis mittelschwerem persistierendem Asthma sollten bevorzugt werden. "Wir brauchen mehr Langzeitstudien", so einer der Autoren, "in denen verschiedene Dosierungen verglichen werden, sowie Untersuchungen mit Kindern, die an schwerem Asthma leiden."

Bis diese Daten zur Verfügung stünden, bleibe nur die Empfehlung, Asthmakindern die minimal wirksame Dosis kortikoidhaltiger Medikationen zu verabreichen. Sowohl in der täglichen Praxis als auch in allen künftigen Studien solle zudem das Wachstum dokumentiert werden. (St)

Mehr zum Thema

Telemedizin

AOK Bayern reklamiert Wiederholungsrezept für sich

Genetische und epigenetische Einflüsse

Auf dem Weg zur personalisierten Asthma-Therapie

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022