KBV

Wartezimmer-Plakat zum Darmkrebsmonat

Im "Darmkrebsmonat März" wird seit vielen Jahren in der Öffentlichkeit verstärkt auf die Dringlichkeit der Früherkennung hingewiesen. Die KBV unterstützt Praxen mit Service-Material.

Veröffentlicht:

2017 ruft die Felix Burda Stiftung bereits zum 16. Mal den Darmkrebsmonat März aus. In dieser Zeit sollen auch Ärzte ihre Patienten verstärkt auf die Möglichkeiten der Früherkennung von Darmkrebs hinweisen. Auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) beteiligt sich an der Aktion und hat zur Unterstützung der Vertragsarztpraxen ein Wartezimmer-Plakat entwickelt.

Für die Entscheidung für oder gegen eine Untersuchung sei es wichtig, dass Patienten umfassend informiert sind. Die KBV biete deshalb ein Plakat an, das auf die Darmkrebsprävention aufmerksam macht, heißt es in einer Mitteilung der ärztlichen Körperschaft. "Große Probleme fangen oft winzig an" heißt es auf dem Plakat, das Patienten dazu aufruft, sich über die Angebote zur Darmkrebsvorsorge zu informieren, um die besseren Heilungschancen bei frühzeitiger Entdeckung oder zu nutzen oder durch die Entfernung von Krebsvorstufen bei einer Koloskopie die Entstehung von Krebs zu verhindern.

Etwa 26.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland an Darmkrebs, erinnert die KBV. Seit Einführung der präventiven Koloskopie 2002 bis zum Jahresende 2014 hätten bundesweit rund sechs Millionen anspruchsberechtigte Versicherte das Angebot genutzt, so eine Analyse des Zentralinstitutes der KBV (Zi). Die über alle Jahre seit Einführung des Angebotes kumulierte Teilnahmerate betrage damit bei den Männern nur etwa 21,3 Prozent und 23,8 Prozent bei den Frauen. (ger)

Kostenlos bestellbar: ein Plakat, ein Flyer "Der Vorsorge-Checker" und eine Patienteninformation. versand@kbv.de

Mehr zum Thema

Darmkrebsprävention

Felix Burda Award: Digital und doch emotional

Indikation erweitert

Nivolumab/Ipilimumab jetzt auch bei Darmkrebs

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Pro Tasse Kaffee am Tag sinkt das Arrhythmierisiko Studienergebnissen zufolge um etwa drei Prozent.

© Katie Chizhevskaya / stock.adobe.com

Britische Studie

Kaffee bringt Herz wohl nicht aus dem Tritt

Überraschend für Tokio qualifiziert: Begeisterung bei deutschen Basketball-Nationalspielern.

© Tilo Wiedensohler / dpa / picture alliance

Dr. Thomas Neundorfer im Interview

Basketball-Teamarzt: „Lassen uns die Vorfreude auf Olympia nicht verderben!“

Die EU-Arzneimittelbehörde EMA will eine Vorentscheidung über die Zulassung eines weiteren Corona-Impfstoffs für Kinder treffen.

© Robin Utrecht/picture alliance

„Spikevax“ von Moderna

Zulassung eines zweiten Corona-Impfstoffs für Teenager empfohlen