Massenimpfungen in den USA: Das war in den 70ern wirklich los.

Von Philipp Grätzel von Grätz

BERLIN. Medien berichten derzeit über eine Impfaktion anlässlich eines Schweinegrippe-Ausbruchs im Jahr 1976 in den USA. Damals traten vermehrt Guillain-Barré-Syndrome (GBS) auf. Ob es einen Zusammenhang mit der Impfung gab, konnte nie geklärt werden.

Bei der damaligen Impfaktion kamen Impfstoffe von vier Herstellern zum Einsatz, zum Teil Ganzvirusimpfstoffe, zum Teil Spaltimpfstoffe. In den sechs Wochen nach der Impfung kam es zu einer erhöhten Inzidenz von GBS bei Erwachsenen, nicht aber bei Kindern.

Es gab acht kontrollierte Studien dazu. Demnach traten 4,9 bis 11,7 zusätzliche Fälle pro eine Million Impfungen auf. Ob es wirklich einen Kausalzusammenhang mit der Impfung gab und wenn ja, wie dieser aussah, ist bis heute nicht geklärt.

"Wir wissen, dass diese Impfstoffe allesamt kein Adjuvanz enthielten", betonte Professor Johannes Löwer, Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung". Befürchtungen, wonach die bei den Pandemie-Impfungen eingesetzten Adjuvanzien das GBS-Risiko erhöhten, können demnach nicht mit der USA-Episode begründet werden. Es gab auch keine Korrelation mit dem Impfstoff eines spezifischen Herstellers. Das setzt hinter die These eines kausalen Zusammenhangs mit der Impfaktion zumindest ein Fragezeichen, da sich die Impfstoffe deutlich unterschieden.

Dass Grippeimpfungen per se mit einem erhöhten GBS-Risiko einhergehen, gilt als weitgehend widerlegt. Nach Löwers Angaben gab es zur saisonalen Grippeimpfung bisher neun kontrollierte Studien im Hinblick auf die GBS-Inzidenz. In sieben Studien gab es keinen Zusammenhang, in zwei Studien war das Risiko geringfügig erhöht.

Auf Diskussionen zum Thema GBS stellt sich das PEI jedenfalls ein. Denn bei einer Massenimpfung bleibt es nicht aus, dass Erkrankungen mit der Impfung zeitlich zusammenfallen. "Diese Diskussionen werden kommen. Und sie werden nicht einfach, weil uns in Deutschland bei vielen Erkrankungen die epidemiologische Basis fehlt, um Angaben zur normalen Inzidenz in einem normalen Herbst machen zu können", so Löwer.

Lesen Sie dazu auch: Pandemie - Deutschland impft nur gezielt Kassen gehen auf Distanz zu ihrem Spitzenverband

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Therapie gegen Lieferausfälle?

Gesundheitsökonom Greiner: „Auf Rabattverträge zu verzichten, wäre grundverkehrt“

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA