Infektionen

Was tun bei Fieber nach Reiserückkehr?

Auch in Zeiten der H1N1-Pandemie werden andere Infektionen von der Auslandsreise mitgebracht.

Von Privatdozent Tomas Jelinek Veröffentlicht:

In den letzten Wochen brachten viele Reiserückkehrer ein unangenehmes Souvenir mit in die Heimat zurück: Fieber. Aktuell ist zwar das H1N1-Virus ein Hauptverursacher von fieberhaften Erkrankungen nach der Reise, aber besonders nach einem Tropenaufenthalt kommen einige weitere Krankheitserreger hierfür infrage. Außer grippalen Infekten und Harnwegsinfekten gehören die Malaria, das Dengue-Fieber, Typhus, Para- typhus oder Amöben-Leberabszesse zu den häufigeren, nach Deutschland importierten Erkrankungen.

Diagnostisch steht die sorgfältige Erhebung der Reiseanamnese mit Reiseroute, Aufenthaltsdauer, Reisestil, Art der Malariaprophylaxe und vorangegangenen Impfungen an erster Stelle. Die Kenntnis der Inkubationszeiten verschiedener Krankheiten sowie durch eine klinische Untersuchung festgestellte Begleitsymptome wie Exantheme oder Splenomegalie, können den Initialverdacht weiter eingrenzen.

Eine Malaria-Diagnostik mit Blutausstrich und "Dickem Tropfen" sollte unabhängig vom Fieberverlauf schnellstmöglich vorgenommen werden bei jedem Patienten mit Fieber nach Aufenthalt in einem Endemiegebiet von sechs Tagen bis zu einem Jahr vor Erkrankungsbeginn, zusätzlich bei alle zwei oder drei Tage rezidivierendem Fieber sowie bei unklarem Fieber bis zu mehreren Jahren nach Aufenthalt in einem Malariagebiet.

Weitere Laboruntersuchungen umfassen ein Differenzial-Blutbild mit Thrombozyten, Leber- und Nierenwerten, Blut-Glukose-Wert, Urin-Status, Blut-, Stuhl- und Urinkulturen. Als apparative Untersuchungen kommen ein Röntgen-Thorax, EKG, Sonografie und gegebenenfalls weitere spezielle Untersuchungen hinzu.

Infos zur Reisemedizin: www.crm.de

Mehr zum Thema

Ungeeignet in der Pandemie?

Spahn und die STIKO – ein schwieriges Paar

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Ärztin bekommt in einem Pop-Up-Impf-Ort ihre Impfung mit dem Wirkstoff von Biontech von einem Medizinstudenten verabreicht. Das Impfteam bietet im alten Gebäude der früheren Uniapotheke Impfungen mit vorheriger Online-Terminvereinbarung an.

© Marijan Murat / dpa

Forderungen nach Kontaktreduktion

Heil: Corona-Impfpflicht in Kliniken und Pflege schon Weihnachten

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel