Internet-Forum

Welche Prophylaxe ist bei freiwilligem Jahr in Kenia ratsam?

Veröffentlicht:

Ein Kollege fragt im Internet:

Frage: Meine 19-jährige Tochter wird im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahres ab September für ein Jahr in einer Schule (Internat) im Nordosten Kenias arbeiten. Weitere Arbeitsorte werden Nairobi und Mombasa sein. Welche Impfungen oder Prophylaxen sollten vor der Ausreise und während des Aufenthaltes durchgeführt werden?

Privatdozent Tomas Jelinek: Zunächst sollten die Grundimpfungen aktuell sein: Masern, Mumps, Röteln sowie Tetanus, Diphtherie, Pertussis und Polio. Für den Aufenthalt unbedingt zu empfehlen sind Immunisierungen gegen Hepatitis A und B, Gelbfieber, Meningokokken-Meningitis (Serotypen ACWY). Günstig wären zudem Impfungen gegen Typhus und Tollwut. Mit der Schluckimpfung gegen Cholera kann ein gewisser Schutz gegen Reisedurchfälle erreicht werden (etwa 50 Prozent), dies mag gegebenenfalls von Vorteil sein.

Malaria kommt im Nordosten Kenias in einigen Gebieten vor, in anderen aber nicht. Nairobi ist Malariafrei. Dagegen besteht ein sehr hohes Risiko an der Küste und auch im Westen des Landes. Die Frage der Malariaprophylaxe sollte daher möglichst detailliert an den tatsächlichen Aufenthaltsorten geklärt werden.

ONLINE aerztezeitung.de

Holen Sie sich Expertenrat im Fachforum Impfen unter http://www.aerztezeitung.de/community/forums/default.aspx?GroupID=7

Reisemedizinische Infos zu Kenia: www.crm.de unter "Reiseländer"

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Olga / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich