AIDS / HIV

Veröffentlicht:

Kritik an Bluttests bei Bewerbern / "Niedrigste Neuinfektionsrate in Europa"

BERLIN (ble/ple). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) hat scharfe Kritik an der Praxis einiger Arbeitgeber geübt, von Bewerbern vor der Einstellung Blutuntersuchungen zu verlangen. Er halte das für falsch, sagte der Minister bei einer Aktion zum heutigen Welt-Aids-Tag.

Symbol für Isolation bei HIV: eine riesige Blase in der Mitte Berlins.

Symbol für Isolation bei HIV: eine riesige Blase in der Mitte Berlins.

© Foto: eh

"Das steht im Gegensatz zu unserem Ziel der Solidarität", sagte Rösler am Montag vor dem Brandenburger Tor in Berlin. Die Bundesregierung wolle nicht nachlassen bei ihrem Kampf gegen die Immunschwächekrankheit, betonte Rösler. Der beste Schutz sei nach wie vor "der geschützte Geschlechtsverkehr", sagte er. Niemand solle sich für eine Krankheit schämen müssen.

Mit Blick auf die Zahl der Neuinfektionen hierzulande sprach Rösler von einem "kleinen Erfolg": Sie hat sich nach einem kontinuierlichen Anstieg seit der Jahrtausendwende in den vergangenen zwei Jahren bei jährlich etwa 3000 Infektionen stabilisiert. "Wir haben die niedrigste Neuinfektionsrate in Europa". Ziel sei es aber nicht, diese Rate stabil zu halten, sondern zu senken. Jeder Infizierte sei einer zu viel, so Rösler.

Im Zusammenhang mit den Therapie-Erfolgen bei HIV-Infizierten in Deutschland betont der HIV-Therapeut Professor Jürgen Rockstroh aus Köln, dass Komorbiditäten die therapeutische Herausforderung in den nächsten Jahren sein werden. "Wir brauchen die Vernetzung mit anderen medizinischen Fachgesellschaften und den Aufbau von übergreifenden Netzwerken unter Einbindung von Neurologen, Kardiologen, Orthopäden und Endokrinologen, um der steigenden Zahl und Komplexität entsprechender Komorbiditäten gerecht zu werden", so der Präsident der Deutschen Aids-Gesellschaft.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: HIV-Patienten werden älter und brauchen zunehmend Therapien gegen Komorbiditäten

Lesen Sie dazu auch: Meist geben Ahnungslose das HIV weiter MFA - ein Job nicht nur für Frauen

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Verschiedene Wege, gleiches Ziel

Mehr zum Thema

Kommentar zur HIV-Prävention

PrEP – wieder relevant für Hausärzte

Präexpositionsprophylaxe

HIV-PrEP schützt effektiv vor Infektion

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Hält einen allgemeinen Lockdown für unverhältnismäßig: Der geschäftsführende Kanzleramtsminister Helge Braun.

© Britta Pedersen / dpa / picture alliance

Heutiges Treffen

Braun: Keine Corona-Beschlüsse bei Bund-Länder-Runde zu erwarten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken