RKI

Weniger HIV-Neuinfektionen in Deutschland

Rund 86.000 Menschen in Deutschland sind HIV-positiv, schätzt das RKI. Die Zahl der Neuinfektionen ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen.

Veröffentlicht:
HIV-positiv: Rund 2.700 Bundesbürger haben sich im vergangenen Jahr neu mit dem HI-Virus angesteckt, schätzt das RKI.

HIV-positiv: Rund 2.700 Bundesbürger haben sich im vergangenen Jahr neu mit dem HI-Virus angesteckt, schätzt das RKI.

© amphotora / Getty Images / iStock

BERLIN. Im vergangenen Jahr haben sich laut Robert Koch-Institut (RKI) weniger Menschen in Deutschland mit HIV angesteckt als zuvor.

Die Zahl der Neuinfektionen wird auf 2700 geschätzt, ein Rückgang um 210 Fälle im Vergleich zum Jahr 2016 (siehe nachfolgende Grafik). Das berichtet das RKI im Epidemiologisches Bulletin (47/2018).

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Zum permanenten Aktivieren können Sie alle Targeting (3rd party)-Cookies hier aktivieren. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Die Zahlen zu jährlichen Neuinfektionen werden errechnet, da HIV in vielen Fällen erst Jahre nach der Ansteckung diagnostiziert wird.

Insgesamt lebten Ende 2017 geschätzte 86.100 Menschen in Deutschland mit HIV (siehe nachfolgende Grafik). Das RKI geht von 11.400 Bundesbürgern aus, die noch nichts von ihrer HIV-Infektion wissen.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Zum permanenten Aktivieren können Sie alle Targeting (3rd party)-Cookies hier aktivieren. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Spahn will Zahl der Neuinfektionen weiter senken

Die neuen Zahlen zu den HIV-Neuinfektionen wertet Bundesgesundheitsminister Jens Spahn positiv: „Dank der erfolgreichen Präventionsarbeit und der guten Behandlungsmöglichkeiten gehört Deutschland bereits zu den Ländern mit den niedrigsten HIV-Neuinfektionsraten in Europa. Aber der Kampf gegen HIV und Aids ist damit noch lange nicht vorbei. Wir wollen die Zahl der Neuinfektionen weiter senken!“

Helfen sollen dabei die HIV-Selbsttests, die seit Oktober 2018 frei verkauft werden und die im Terminservice- und Versorgungsgesetz enthaltene Regelung, wonach Menschen mit einem erhöhten HIV-Infektionsrisiko einen Anspruch auf Prä-Expositions-Prophylaxe (PrEP) bekommen.

„Deutschland will seinen Beitrag leisten, HIV und Aids endgültig zu besiegen“, teilte Spahn am Donnerstag mit.

Aids-Hilfe: Wegweisender Rückgang

Der Rückgang der HIV-Neuinfektionen sei wegweisend, betonte die Deutsche Aids-Hilfe. „Wir verdanken diesen Erfolg einer Kombination aus konsequenter HIV-Prävention und medizinischen Fortschritten. Indem wir weitere Lücken schließen, könnten wir noch mehr Menschen eine HIV-Infektion ersparen. Die Möglichkeiten sind so gut wie nie!, sagte Vorstand Sven Warminsky in einer Mitteilung.

RKI-Präsident Lothar H. Wieler sieht die Gründe für sinkende Zahl der HIV-Neuinfektionen in der effektiven und frühen Behandlung nach der Diagnose, im Ausbau zielgruppenspezifischer Testangebote und in der gestiegenen Testbereitschaft der Betroffenen begründet. (dpa/ths)

Lesen Sie dazu auch: RKI-Zahlen: HIV wird zu selten erkannt RKI: Weniger HIV-Neuinfektionen in Deutschland Kommentar: Gute Bilanz zu HIV und Aids

Mehr zum Thema

Deutsch-Österreichischer Aids-Kongress 2021

HIV-Immunstatus entscheidet über Schwere der Corona-Erkrankung

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Unbekannter Patient am Bildschirm. Wie viel Kranksein lässt sich bestätigen?Die KBV ist gegen AU-Bescheinigungen nach zuvor ausschließlichem Fernkontakt.

DVPMG vor Anhörung im Gesundheitsausschuss

Zoff um Spahns Pläne für erweiterte Video-AU

Aktuell gibt es in 380 deutschen Stadt- und Landkreisen mindestens einen COVID-19-Intensivpatienten.

Städte und Landkreise

Wo es relativ viele COVID-19-Patienten auf Intensivstationen gibt