Demokratische Republik Kongo

Wieder ist ein Ebola-Helfer getötet worden

Veröffentlicht: 04.11.2019, 13:01 Uhr

Neu-Isenburg. Beim Kampf gegen den Ebola-Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo (DRC) ist erneut ein Helfer getötet worden, berichtet die „BBC“. Der getötete Papy Mumbere Mahamba war Journalist bei einem lokalen Radiosender in der Gemeinde Lemba (Provinz Ituri). Er hatte bei dem kommunalen Sender ein Aufklärungsprogramm zu Ebola moderiert. Nach den BBC-Angaben hatten ihn Unbekannte zu Hause erstochen, seine Frau verletzt und sein Haus angezündet.

Gewalt gegen Ebola-Helfer sind in der DRC nicht ungewöhnlich: 307 Attacken auf Hilfskräfte mit fünf Toten und 70 Verletzten waren seit Beginn des Ausbruchs bis Mitte Oktober registriert, wurde vergangene Woche beim World Health Summit in Berlin berichtet. Es gibt Gerüchte, dass es das Ebola-Virus gar nicht gibt, und Menschen in den Behandlungszentren nur interniert würden.

Dazu passt auch, dass ein geflüchteter Patient mit Ebola-Verdacht seit dem 23. Oktober gesucht wird, berichtet die International Society for Infectious Diseases. Bis Ende Oktober gab es in der DRC 3157 bestätigte Erkrankungen und 2185 Todesfälle. Jeder zwanzigste Betroffene war Gesundheits-Helfer (161 Fälle, 41 Tote).

Unterdessen sind 11 000 Dosen eines zweiten Ebola-Impfstoffs in der DRC eingetroffen. Mit der experimentellen Vakzine von Johnson&Johnson sollen Menschen in der Provinz Ituri geimpft werden. Mit der anderen Vakzine, rVSV-ZEBOV von MSD, wurden in der DRC bereits 245.000 Menschen geschützt. (eis)

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Schätzler

"Gesundheitshelfer" im Ebola-"Gesundheitsnotstand"??
Warum heißen regional und international in Krisen-, Kampf- und Krankheitsgebieten eingesetzte Helferinnen und Helfer ausgerechnet Gesundheits- und nicht Krankheits-Helfer. Das weckt zwangsläufig Misstrauen in der einheimischen Bevölkerung. WHO und Hilfsorganisationen behandeln vor Ort Krankheiten, Krankheitsfolgen, Infektionen und Bedrohungen durch Not, Elend, Trauma und Teilhabeverlust. Man kann keine Gesundheit bringen, während man mit Krankheitsbewältigung beschäftigt ist.
"Gesundheitshelfer" der WHO und des WHS (World Health Summit) konfabulierten, man müsse "gegen Gesundheitskrisen besser gewappnet sein". Wenn die WHO die Ebola-Epidemie zum internationalen "Gesundheitsnotstand" (Public Health Emergency of International Concern) erklärt, provoziert sie damit abgrundtiefes Misstrauen in der durch Krankheiten, Traumatisierung und Kriegshandlungen gezeichneten Bevölkerung. Das Wort "Krankheiten" wird verleugnet und ausgegrenzt.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Matthias Jöllenbeck pfeift in der nun beginnenden Saison auch erstmals Spiele der Bundesliga.

Dr. Matthias Jöllenbeck

Bundesliga-Schiedsrichter im Arztkittel

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden