Kolorektales Karzinom/Darmkrebs

"Wissensstand wird in grotesker Weise konterkariert"

Zum "Spiegel"-Online-Interview "Ärzte schüren falsche Hoffnungen" vom 21. April nimmt der Bundesverband Gastroenterologie Deutschland Stellung.

Veröffentlicht: 06.05.2009, 16:28 Uhr

Der Dickdarmkrebs gehört zu jenen Krebserkrankungen, die mittels geeigneter Vorsorge, nämlich durch die Dickdarmspiegelung, frühzeitig erkannt und behandelt werden können. Umso unverständlicher sind Aktionen wie das in "SPIEGEL-ONLINE" am 21. April 2009 verbreitete Interview mit Professor Ingrid Mühlhauser, das in grotesker Weise den gegenwärtigen Wissensstand um die Darmkrebsverhütung konterkariert.

Es ist falsch, wenn Mühlhauser behauptet, dass "es eine große Wahrscheinlichkeit gibt, dass durch die Darmspiegelung mehr Menschen Schaden erleiden als letztlich durch diese Untersuchung einen Nutzen haben". Das Gegenteil ist der Fall. Da zur Darmspiegelung nur Fachärzte mit hohen Qualitätsanforderungen zugelassen sind, ist die Komplikationsrate extrem niedrig. Der Nutzen übertrifft bei weitem etwaige Nebenwirkungen. Bisher wurden durch die Vorsorgekoloskopie 15 000 Karzinome vermieden.

Es ist richtig, dass viele Polypen, die bei einer Darmspiegelung entdeckt werden, bei der Untersuchung harmlos sind. Sie lassen sich meist komplikationslos entfernen. Das ist wichtig, weil sie größer werden und entarten können. Es ist eine kaum zu überbietende Geringschätzung von Stiftungen wie der Burda-Stiftung oder der "Stiftung Lebensblicke, diesen "Vorsorge-Propaganda" und "Missbrauch prominenter Bürger" vorzuwerfen.

Viele dieser Prominenten sind zum Teil selbst betroffen und wissen sehr wohl, wofür sie sich engagieren.Vorsorgeuntersuchungen mit "Heilversprechungen" und "Voodoo-Ritualen" gleichzusetzen, lässt auf eine fahrlässige und sträfliche Missachtung von Forschungsergebnissen schließen, die zu einer seriösen Forscherin nicht passen.

Prof. Rudolf Arnold, Prof. Jürgen Riemann, Bundesverband Gastroenterologie Deutschland. E-Mail: info@bvgd-online.de

Mehr zum Thema

Prävention

Gastroenterologen raten zu Darmkrebsvorsorge

Zi-Untersuchung

Mahnung an Männer zu mehr Darmkrebsvorsorge

Das könnte Sie auch interessieren
Thromboseprophylaxe und COVID-19

„ÄrzteTage extra“-Podcast

Thromboseprophylaxe und COVID-19

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Leo Pharma GmbH, Neu-Isenburg
Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

CAT-Algorithmus

Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bei E-Zigaretten „Dual Use unbedingt vermeiden“

Nikotinabusus

Bei E-Zigaretten „Dual Use unbedingt vermeiden“

So kodieren Ärzte bei SARS-CoV-2 richtig

ICD-10-Codes

So kodieren Ärzte bei SARS-CoV-2 richtig

Jens Spahn lockert Vorschriften für Corona-Tests

Verordnung auf dem Weg

Jens Spahn lockert Vorschriften für Corona-Tests

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden