Reisemedizin

Zoonose fordert in den USA 14 Todesopfer

Veröffentlicht:

Maryland. In neun US-Bundesstaaten wurden in diesem Jahr 36 Fälle von Östlicher Pferdeenzephalomyelitis (EEE) gemeldet – 14 davon verliefen tödlich, erklärt die US-Gesundheitsbehörde CDC (N Engl J Med 2019; online 21. November).

Die Zoonose tritt vor allem bei Pferden auf. Ihre Erreger (Alphaviren) werden durch Stechmücken übertragen und sind bereits seit Jahrhunderten in Nordamerika verbreitet. Zwischen 1831 und 1959 wurden zwölf Epidemien dokumentiert, zuletzt allerdings nur wenige Erkrankungen in den Jahren 2010 (10 Fälle) und 2012 (15 Fälle). Umso beunruhigender seien nun die zunehmenden Erkrankungszahlen, so die CDC. Überlebende hätten häufig bleibende neurologische Folgeschäden.

EEE-Infektionen treten vornehmlich in Sommer und Herbst auf. Etwa 96 Prozent der infizierten Personen bleiben asymptomatisch, jeder dritte Patient mit Symptomen stirbt allerdings. Eine spezifische Therapie gibt es bislang nicht, die Behandlung erfolgt rein symptomatisch. Derzeit sind bereits mehrere Impfstoffe in der Entwicklung, erklärt das CDC. Eine vorbeugende Schutzimpfung für Pferde ist in Endemiegebieten bereits möglich. (mf)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ärzte müssen die Digitalisierung proaktiv begleiten, fordert der Vorsitzende des Ausschusses Digitalisierung bei der Bundesärztekammer, PD. Dr. Peter Bobbert.

© [M] 3dkombinat / stock.adobe.com | Porträt: André Wagenzik

Ärger über Digitalisierung

Kammerchef Bobbert: „Es muss mehr ärztliche Expertise in die gematik!“

Die durch eine Infektion mit MPV hervorgerufenen Hautveränderungen in verschiedenen Stadien.

© Anna / stock.adobe.com

Eindämmungsmaßnahmen

Affenpocken: Bald gibt es Empfehlungen zu Isolation und Quarantäne

Digitalisierung: Ja, aber auf die Versorgung ausgerichtet und nicht aus Selbstzweck – KBV-Vorstandsvorsitzender Dr. Andreas Gassen plädiert für eine zielgerichtete Digitalisierung, die Patienten nutzt und Ärzte von Bürokratie befreit.

© Porträt: Rolf Schulten | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie sieht die TI-Wunschliste der Kassenärzte aus, Dr. Gassen?