Kommentar

Androgene als Nachteil

Androgendeprivationstherapie gegen Prostatakrebs hat sich in einer Studie als Vorteil im Fall von SARS-CoV-2-Infektionen erwiesen. Was folgt daraus? Wenn man das wüsste.

Von Robert Bublak Veröffentlicht:

Frauen sind in vieler Hinsicht gesundheitlich robuster als das männliche Geschlecht. Auch im Fall der COVID-19-Pandemie erweisen sie sich als widerstandsfähiger: Erkrankte Frauen müssen seltener stationär behandelt werden, sie werden weniger oft intensivpflichtig und ihre Mortalitätsrate ist niedriger.

Dies bestätigen die Ergebnisse einer nun vorliegenden italienischen Studie. Sie zeigen aber noch mehr – nämlich dass eine Androgendeprivationstherapie (ADT) von Männern mit Prostatakarzinom eine geringere Rate an SARS-CoV-2-Infektionen nach sich zieht, wenn man die Rate von Prostatakrebskranken ohne ADT dagegenhält.

Von schweren Verläufen waren Männer ohne ADT viermal so häufig betroffen wie Patienten mit ADT. Die Forscher erklären das mit der Funktion von Androgenen und ihrem Rezeptor. Der nämlich kontrolliert die Serin-Protease TMPRSS2, die wiederum das Anheftungsprotein Spike des Virus aktiviert. ADT reguliert TMPRSS2 herunter. Es ist daher vorstellbar, dass dadurch die Infektionschancen von SARS-CoV-2 sinken.

Nebenbei wirken Androgene auch noch immunsuppressiv. Alles gute Gründe, weshalb ADT im Fall von SARS-CoV-2 nützlich sein könnte. Könnte – denn sicher ist das keineswegs. Die Ergebnisse sind nicht für multivariable Einflüsse korrigiert und bedürfen der Prüfung in großen Kohorten. Sicher ist vorläufig nur eines: Um in puncto COVID-19 besser dazustehen als die Männer, benötigen Frauen keine ADT.

Schreiben Sie dem Autor: robert.bublak@springer.com

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Kommentar zur Entlassungswelle in Spanien

Eine vergebene Chance

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig