Modellstudiengang

Auch an der Uni Bielefeld kann man jetzt Medizin studieren

Für den neuen Medizinstudiengang kooperiert die Universität Bielefeld mit Partnerkliniken und Hausärzten. 60 Medizinstudierende nehmen im Oktober ihr Studium auf.

Veröffentlicht:
Im neuen Medizinstudiengang der Uni Bielefeld sollen zum Wintersemester 60 Studenten beginnen.

Im neuen Medizinstudiengang der Uni Bielefeld sollen zum Wintersemester 60 Studenten beginnen.

© Friso Gentsch / dpa

Bielefeld. An der Universität Bielefeld ist der Startschuss für den Lehrbetrieb an der neuen Medizinischen Fakultät OWL gefallen. Damit könne man in NRW nun an acht staatlich getragenen Unis Medizin studieren, sagte Wissenschaftsministern Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos) bei einem Festakt. Die ersten 60 Studierenden starten laut Hochschule zum Wintersemester am 11. Oktober.

Der Modellstudiengang gehört zu den Projekten, mit denen die Landesregierung auch den Mangel an Landärzten bekämpfen will. Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) betonte bei der Feierstunde, Allgemeinmedizin und hausärztliche Versorgung würden gestärkt. Rund drei Jahre Planungsarbeit waren vorausgegangen.

Junge Menschen frühzeitig in die Region holen

Für den neuen Medizinstudiengang kooperiert die Uni Bielefeld mit Partnerkliniken und Hausärzten. „Im Ärztekammerbereich Westfalen-Lippe gab es bis dato nur die Standorte Bochum und Münster für ein Medizinstudium“, sagte Dekanin der Medizinischen Fakultät OWL, Professor Claudia Hornberg. Für eine langfristig gute ärztliche Versorgung müsse man junge Menschen frühzeitig in die Region holen, ihnen eine gute Ausbildung bieten – in der Hoffnung, dass sie vor Ort bleiben.

Bewusst hatte sich die Uni für einen Modellstudiengang entschieden: Anders als im Regelstudium der Medizin, in dem die Studierenden vergleichsweise spät Praxisluft schnuppern, setzen die meisten der Modellstudiengänge auf frühen Praxisbezug, so auch in Bielefeld, wo der Patientenkontakt schon im ersten Semester beginnen soll.

Hornberg zufolge sollen Studierende neben der klinischen Ausbildung an den Standorten Evangelisches Klinikum Bethel, dem Klinikum Bielefeld und dem Klinikum Lippe auch Erfahrungen bei niedergelassener Haus- und Fachärzten sammeln. (dpa)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher