Kommentar zu Masken-Atteste in Brandenburg

Berechtigter Zorn

Brandenburgs Gesundheitsministerin Nonnemacher ist der Kragen geplatzt. Sie verschärft die Vorgaben für das Ausstellen von Attesten, mit denen Patienten der Maskenpflicht entgehen wollen.

Benjamin LassiweVon Benjamin Lassiwe Veröffentlicht:

Maskenmuffel ist ein viel zu liebes Wort. Wer in der Hochzeit der Pandemie immer noch das Tragen eines Mundschutzes verweigert, nimmt die schwere Erkrankung oder den Tod von Menschen zumindest billigend in Kauf.

Deswegen ist es mehr als nur verständlich, dass es Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher die Zornesröte ins Gesicht treibt, wenn es sogar Angehörige einer Berufsfeuerwehr gibt, die behaupten, sie könnten aus gesundheitlichen Gründen keine Maske tragen.

Um es deutlich zu sagen: Ärzte, die ansonsten kerngesunden Menschen aus Gefälligkeit und politischer Ideologie heraus ein Attest ausstellen, damit diese dann keine Maske tragen müssen, sollten umgehend Zulassung und Approbation verlieren. Sie schaden nicht nur dem Berufsstand. Sie nehmen auch billigend in Kauf, dass mit Hilfe ihrer Atteste die Bekämpfung der Pandemie erschwert wird und Menschenleben in Gefahr geraten.

Und ja: Wer Zulassung und Approbation verliert, verliert auch seine Existenz. Aber wenn das in einem solchen Fall nicht angebracht sein soll – wann denn bitte dann?

Was im Übrigen auch für jenen Mediziner gilt, der Nonnemacher bei jeder Landtagssitzung gegenüber sitzt: Hans-Christoph Berndt, Labormediziner und Vorsitzender der AfD-Landtagsfraktion. Seit Monaten versucht er, die Gefahren der Pandemie herunterzuspielen – das Ergebnis zeigt sich in Landkreisen wie Oberspreewald-Lausitz, Spree-Neiße oder Elbe-Elster: Dort, wo bei den letzten Landtagswahlen die meisten Menschen für die AfD gestimmt haben, gibt es nun auch die höchsten Inzidenzzahlen. Ein bloßer Zufall ist das nicht.

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema

240 Impfdosen verfügbar

Brandenburg impft jetzt gegen Affenpocken

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG