Corona-Kontaktnachverfolgung

Berliner Gesundheitsamt zufrieden mit SORMAS

Das Pandemie-Tool SORMAS wird von einigen Gesundheitsämtern in Berlin schon genutzt. Die Bilanz nach bald einem Jahr ist positiv. Doch noch läuft das Programm auch hier nur im Probebetrieb.

Veröffentlicht:

Berlin. Zur Zeit wird das Programm zum besseren Management von Kontaktpersonen und -ketten, SORMAS, in fünf von zwölf Bezirken Berlins im Probe-Echtbetrieb eingesetzt. In drei weiteren Bezirken wird es neben den schon vorhandenen „Individuallösungen“ getestet, teilt die Senatsverwaltung für Gesundheit mit. Damit arbeiten offiziell vier Bezirke noch ohne die vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung entwickelte Software.

Zu den Gesundheitsämtern, in denen das Programm wird, gehört das Amt in Berlin-Mitte. Seit April 2020 arbeiten die Mitarbeiter dort mit der Software. SORMAS Exchange oder SORMAS-X heißt die Version, die inzwischen genutzt wird. Das digitale Symptomtagebuch Climedo, mit dem Menschen in Quarantäne betreut werden können, und das Meldesystem DEMIS, über das Labore und demnächst auch Ärzte positive Coronatests melden sollen, sind angebunden.

Die Vorteile beschreibt das Gesundheitsamt Mitte wie folgt: Durch SORMAS-X entfalle Doppelbearbeitungsaufwand, da „die digitalen Labormeldungen aus DEMIS direkt und medienbruchfrei empfangen werden können“. Ebenso erfolge eine medienbruchfreier Transfer übermittlungspflichtiger Daten in die lokale SurvNet-Instanz, über die dann die Weiterleitung an die Landesbehörde erfolgt.

SORMAS-X erlaube auch den digitalen Austausch von Datensätzen von Kontaktpersonen und Fällen zwischen den Gesundheitsämtern. Über die Einbindung von Climedo erscheinen zudem die Symptomangaben direkt in SORMAS. „Viele Telefonate und Schriftwechsel entfallen“, so eine Sprecherin des Gesundheitsamts Mitte.

Wann genau SORMAS auch in Berlin flächendeckend eingeführt sein wird, dazu äußert sich die Gesundheitssenatsverwaltung auf Anfrage der „Ärzte Zeitung“ nicht konkret. In einer Anfrage im Abgeordnetenhaus war von einem Probebetrieb bis Oktober 2021 die Rede. (juk)

Mehr zum Thema

Aktuelles Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundestag diskutiert darüber, ob eine Corona-Impfpflicht eingeführt werden soll. Die Öffentlichkeit spürt sehr wohl, dass die Politik im Nebel stochert.

© Jens Krick / picture alliance / Flashpic

Kommentar zur Corona-Impfpflicht

Die Debatte ist der Anreiz, nicht die Pflicht

Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Blick in den Wartebereich einer Notfallambulanz: Künftig sollen Patienten bereits vorab via Ersteinschätzung in den richtigen Versorgungsbereich vermittelt werden.

© Bernd Settnik / ZB / picture alliance

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten