Klimawandel

Brandenburg bereitet Hitzeaktionsplan vor

Hausärzte nehmen eine Schlüsselrolle im geplanten Hitzeaktionsplan von Brandenburg ein: Sie sollen Menschen, die zu Hause gepflegt werden, vor drohender Hitze warnen und auch die Medikation den Temperaturen entsprechend anpassen.

Veröffentlicht:
Dass Frankfurt an der Oder liegt, war im Juli kaum noch zu erkennen. Weil Brandenburg zu den am stärksten von Hitze betroffenen Regionen in Deutschland zählt, soll ein Hitzeaktionsplan her.

Dass Frankfurt an der Oder liegt, war im Juli kaum noch zu erkennen. Weil Brandenburg zu den am stärksten von Hitze betroffenen Regionen in Deutschland zählt, soll ein Hitzeaktionsplan her.

© Jochen Eckel/picture alliance

Potsdam. Die sommerliche Hitzewelle ist in Brandenburg vorläufig Geschichte. Doch der Umgang mit der Sommerhitze bleibt in Brandenburg ein politisches Thema: Am Dienstag stellten Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) und Klimaschutzminister Axel Vogel (Grüne) ein erstes Gutachten für den Hitzeaktionsplan des Landes vor.

„Brandenburg gehört zu den am stärksten von Hitze betroffenen Regionen in ganz Deutschland“, sagte Nonnemacher. Lang anhaltende Hitzewellen stellten für Ältere, Pflegebedürftige, Kleinkinder und Schwangere ein neues Gesundheitsrisiko dar. In den vergangenen zehn Jahren habe sich die Zahl der besonders heißen Tage in Brandenburg verdreifacht. Das Gutachten bilde die Grundlage für das weitere Vorgehen.

Gutachten mit 260 Seiten

Auf den 260 Seiten des Gutachtens finden sich zahlreiche kleine Detailmaßnahmen: So sollte die für die Kontrolle von Pflegeeinrichtungen zuständige Heimaufsicht im Land künftig prüfen, ob die Einichtungen auf eine Hitzewelle vorbereitet sind, sagte Gutachter Dr. Fritz Reusswig.

Ein Schlüsselelement seien die Hausärzte: Sie sollten Menschen, die zu Hause gepflegt werden, vor drohender Hitze warnen und bei der Gelegenheit auch gleich die Medikation den Temperaturen entsprechend anpassen.

„Ältere Menschen nehmen oft Anti-Parkinson-Mittel, die die Schweissbildung extrem beeinträchtigen, oder Herztabletten, die den Körper entwässern“, sagte Nonnemacher, die selbst Medizinerin ist.

Diese Medikamente sollten bei großer Hitze angepasst werden. "Wir haben es mit einer ganzen Reihe Menschen zu tun, die ihre Risiken schlecht einschätzen können“, sagte Reussig. Das gelte besonders für ältere Menschen. Hier müsse es bessere Hitzewarnungen geben. (lass)

Lesen sie auch
Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Notfallrettung

Brandenburg schafft Rechtsgrundlage für Telenotärzte

Turbulente Debatte

Brandenburger Landtag berät über Corona-Ausschuss

AfD kritisiert Programm als verfehlt

Brandenburg: Bisher nur ein Antrag auf Krankenhauskredit

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Nächste Woche erste Lesung im Bundestag

Linkes Bündnis nennt Lauterbachs Klinikpläne Etikettenschwindel

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft