Es fehlt das Geld

Brandenburgischen Schulgesundheitskräften droht endgültiges Aus

Für die Fortsetzung des erfolgreichen Pilot-Projekts fehlt es im Brandenburger Haushalt das nötige Geld.

Veröffentlicht:

Potsdam. Die Schulgesundheitsfachkräfte in Brandenburg sind zum Jahresende wohl endgültig Geschichte. Auch nach den Haushaltsklausuren der Koalitionsfraktionen wird das auslaufende Pilotprojekt nicht fortgesetzt. Das erklärten der CDU-Fraktionsvorsitzende Jan Redmann und sein SPD-Kollege Daniel Keller am Freitag in Potsdam.

„Das Pilotprojekt der Schulgesundheitsfachkräfte war von vornherein befristet, und es fand nur an einigen wenigen Schulen statt“, sagte Redmann.

Diese Auswertung sei positiv ausgefallen. Der Koalition fehlten aber die Mittel, um diese Angebote an allen Schulen des Landes auszurollen. Würde es nicht nur an 26 Schulen, sondern an allen mehr als 900 Schulen des Landes fortgesetzt, wären dafür knapp 28 Millionen Euro erforderlich gewesen. Auch Keller betonte, dass man das Projekt nur ausbreiten könne, wenn die nötigen Mittel zur Verfügung stünden. (lass)

Mehr zum Thema

Brandenburg

1,5 Millionen Euro für neue Alzheimer-Therapie

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

Update

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten