Beschluss des Landeskabinetts

COVID-Todesfälle: Baden-Württemberg fördert Obduktionen an Unikliniken

Mehr Obduktionen sollen das Verständnis von COVID-19, Therapieversagen und möglichen Impfkomplikationen verbessern. An den Unikliniken erhalten die Pathologien im Ländle daher mehr Fördermittel.

Veröffentlicht:
Die Pathologien an den baden-württembergischen Unikliniken sollen im Rahmen der „obduktionsbasierten COVID-19-Forschung“ bis 2024 insgesamt 3,3 Millionen Euro Förderung erhalten.

Die Pathologien an den baden-württembergischen Unikliniken sollen im Rahmen der „obduktionsbasierten COVID-19-Forschung“ bis 2024 insgesamt 3,3 Millionen Euro Förderung erhalten.

© ABCreative / stock.adobe.com

Stuttgart. Baden-Württemberg will mehr Obduktionen nach COVID-19-Todesfällen fördern. Das Landeskabinett hat dafür nun eine Sonderförderlinie des Wissenschaftsministeriums in Höhe von 12,7 Millionen Euro verabschiedet. Allein für die sogenannte „Obduktionsbasierte COVID-19-Forschung“ sollen 3,3 Millionen Euro bis 2024 zur Verfügung stehen.

Die Obduktionen, die in den Pathologien der Universitätskliniken vorgenommen werden, seien „eminent (wichtig) für das bessere Verständnis der Erkrankung sowie des Therapieversagens, insbesondere auch bei neu auftretenden Varianten“, heißt es in der Kabinettsvorlage, die am Dienstag noch beschlossen wurde und der Ärzte Zeitung vorab vorlag. Untersucht werden sollen tödliche Komplikationen im zeitlichen Zusammenhang mit einer Corona-Impfung sowie letale COVID-19-Verläufe trotz einer vollständigen Impfung.

Für die Förderung eingesetzt hat sich der grüne Landtagsabgeordnete Norbert Knopf. Obduktionen machten einen Unterschied „zwischen Vermutung und Sicherheit“, sagt er. Eine möglichst valide Datenlage sei aus mehreren Gründen wünschenswert. Neben einer verbesserten Sicherheit der Impfstoffe gehe es auch darum, Mutmaßungen von Impfskeptikern durch medizinische Forschung entgegenzutreten. Daher sollten auch ungeklärte Todesfälle im zeitlichen Zusammenhang einer Impfung untersucht werden, argumentiert der Landtagsabgeordnete aus Wiesloch.

Wichtig für Vertrauen in die Corona-Impfung

Angesichts der Debatten über mutmaßlich gravierende Nebenwirkungen von Corona-Impfungen könne eine „konsequente (Obduktions-) Forschung das Vertrauen in und die Bereitschaft zu Impfungen in der Bevölkerung erhalten oder fördern“, heißt es in der Kabinettsvorlage. Bereits seit Herbst 2020 wurden an COVID-19 gestorbene Patienten an den Universitätskliniken obduziert. Das Land habe seitdem diese Untersuchungen mit 1,77 Millionen Euro gefördert, berichtet Knopf.

Teil der Förderlinie ist auch das bereits etablierte Long-COVID-Projekt EPILOC – es wird fortgesetzt und mit 3,25 Millionen Euro ausgestattet. Untersucht werden dabei die verzögerte Heilung sowie bleibende Beschwerden nach einer akuten SARS-CoV-2-Infektion. Dafür werden in den Landkreisen Tübingen, Reutlingen, Zollernalbkreis sowie in den Regionen Heidelberg, Ulm und Freiburg Fragebögen von Gesundheitsämtern an mindestens 13.000 ehemalige COVID-19-Erkrankte verschickt.

Patienten mit besonders ausgeprägtem Long-Covid-Syndrom werden zu einer ambulanten Untersuchung in die jeweilige Universitätsklinik eingeladen. Die Federführung des Projekts liegt beim Uniklinikum Tübingen. (fst)

Mehr zum Thema

Belastung durch Personalausfälle

Appell an Bürger: Telefon-AU nutzen, Personal schützen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen