Nach Kritik

Corona-Sonderimpfaktion: Saarländische Ärzte sehen sich zu Unrecht diffamiert

Am Montag verbreitete die saarländische Gesundheitsministerin, bei einer Sonderimpfaktion für die Gesundheitsberufe seien 54 Prozent vermutlich aus Vorbehalten gegen den AstraZeneca-Impfstoff nicht erschienen. Der Fehler lag offenbar aber eher im Einladungssystem.

Von Michael Kuderna Veröffentlicht:
Steht wegen ihrer Kommunikationspolitik erheblich unter Druck: die saarländische Gesundheitsministerin Monika Bachmann.

Steht wegen ihrer Kommunikationspolitik erheblich unter Druck: die saarländische Gesundheitsministerin Monika Bachmann.

© BeckerBredel / picture alliance

Saarbrücken. Die saarländische Gesundheitsministerin Monika Bachmann hat anscheinend zu Unrecht angeblich impfunwillige Ärzte an den Pranger gestellt. Aussagen von Betroffenen sprechen vielmehr für eine Panne im Einladungssystem. Bachmann hatte am Montag im Landtag berichtet, zwei Tage zuvor seien 54 Prozent des eingeladenen medizinischen Personals zu einer Sonderimpfaktion nicht erschienen und hätten auch nicht abgesagt. Sie führte das im Wesentlichen auf Bedenken gegen den AstraZeneca-Impfstoff zurück und betonte, die Impfangebote seien „kein Wunschkonzert“.

Einladungen sind bei Ärzten nicht angekommen

Wie KV-Chef Dr. Gunter Hauptmann der „Ärzte Zeitung“ bestätigte, waren der überwiegende Teil der 200 per SMS oder E-Mail zur Sonderaktion eingeladenen Personen tatsächlich Ärzte mit Impfpriorität 1. Durch die Lieferung von AstraZeneca-Dosen hätten sie innerhalb der Prio-1-Impfliste, die ansonsten nach Zufallsprinzip abgearbeitet wird, vorgezogen werden können.

Weiter teilte Hauptmann mit, die ärztlichen Leiter der Impfzentren hätten diejenigen, die nicht gekommen waren, im Nachgang abtelefoniert. Die meisten hätten erklärt, dass sie gar keine Einladung erhalten hätten. Andererseits habe es mindestens einen Arzt gegeben, der geimpft wurde, aber mehrere verschiedene Einladungen erhalten habe – eine davon sogar zwei Tage nach der erfolgten Impfung.

Ich sehe meine Kollegen in aller Öffentlichkeit diffamiert, als würden wir uns der Impfung verweigern.

Ein saarländischer Kinderarzt über die Vorwürfe der Ministerin, Ärzte seien wohl nicht zum Impftermin erschienen, weil sie Vorbehalte gegen den Impfstoff von AstraZeneca hätten.

Auch den Vorsitzenden des saarländischen Hausärzteverbandes, Dr. Michael Kulas, erreichten Beschwerden über nicht angekommene Benachrichtigungen. Der Präsident der Ärztekammer des Saarlandes, Dr. Josef Mischo, sprach ebenfalls von organisatorischen Problemen. Damit deutet alles auf einen Fehler in dem Einladungssystem hin. Kritiker räumten im Gespräch mit der „Ärzte Zeitung“ ein, dass es beim ersten Versuch, jüngere Jahrgänge aus der eigentlichen Impfliste herauszufiltern und gesondert einzuladen, auch einmal zu Problemen kommen könne.

Ärzte fühlen sich persönlich angegriffen

Viele Ärzte fühlten sich jedoch – wie auch Hauptmann bestätigte – durch die Ausführungen der Ministerin persönlich angegriffen. Ein Kinderarzt sagte der „Ärzte Zeitung“, er sehe seine Kollegen „in aller Öffentlichkeit so diffamiert, als würden wir uns der Impfung verweigern“.

Die Ärztekammer des Saarlandes hat auf ihrer Homepage noch einmal klar gestellt, dass ihrer Auffassung nach „alle Impfstoffe sehr gut“ seien. Mischo betonte, er sei über die gelegentliche Negativbewertung von AstraZeneca nicht glücklich, da auch dieser Impfstoff nach allen Erkenntnissen vor schweren Krankheitsverläufen schütze. Auf der Homepage zitiert er einen Epidemiologen, der die gegenwärtige Diskussion als „ein Jammern auf sehr hohem Niveau“ charakterisiert.

Mehr zum Thema

Kommentar zur Härtefallkommission im Saarland

Gerechtigkeit und Menschlichkeit vereinbaren

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

SARS-CoV-2 und COVID-19

Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Curriculum vitae

Monika Bachmann | CDU | Ministerin für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Saarlandes | Stellvertretendes Mitglied des Bundesrates für das Saarland | Mitglied des Ausschusses für Arbeit, Integration und Sozialpolitik | Mitglied des Ausschusses für Familie und Senioren | Mitglied des Ausschusses für Frauen und Jugend | Vorsitzende des Gesundheitsausschusses

Geboren am 24.02.1950 in Schwalbach/Hülzweiler, katholisch. Verwitwet, 1 Kind.
Bis 1973 Ausbildung in einem saarländischen Kreditinstitut. Anschließend Mutterschaftsurlaub. Danach Tätigkeit als selbständige Bezirksleiterin einer Bausparkasse. 1992 bis 2004 Versicherungsfachfrau bei der Saarland-Versicherung.
Mitglied der CDU. 1986 bis 2005 Vorsitzende des CDU-Gemeindeverbandes Schwalbach. 1985 bis 2010 Mitglied im Landesvorstand der CDU Saar. Ab 1989 Mitglied im Gemeinderat Schwalbach. 1994 bis 2004 Mitglied des Saarländischen Landtages. Ab 2000 stellvertretende Kreisvorsitzende der CDU in Saarlouis. 2004 bis 2011 Landrätin des Landkreises Saarlouis. 2011 bis 2012 Ministerin für Arbeit, Familie, Prävention, Soziales und Sport, 2012 bis 12.11.2014 Ministerin für Inneres und Sport, seit diesem Tag Ministerin für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Saarlandes. Stellvertretendes Mitglied des Bundesrates seit 30.08.2011.
https://www.bundesrat.de/SharedDocs/personen/DE/laender/sl/bachmann-monika.html

Diese Informationen paaren sich jetzt aktuell ausgerechnet mit einem grandiosen Organisationsversagen des Hauses Bachmann.
Eine derartig fehlinformierte, unfähig-selbstherrlich agierende Ministerin muss nach wirklich unfassbarer Ärzte:Innen-Kollegenschelte ohne wenn und aber zurücktreten. So kurz vor ihrem 71. Geburtstag wäre es doch durchaus angemessen, mit einem Ämter-Abdanken Jüngeren, Qualfizierteren und Kompetenteren Platz zu machen.

Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler (71), FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bei Schlafproblemen gibt es etliche Therapieansätze. THC gehört nach Meinung der Richter am LSG Baden-Württemberg nicht dazu.

Therapieversuch

Gericht verweigert Cannabis gegen Schlafapnoe