Personalie

Deutsche Gesellschaft für Digitale Medizin: Masanneck und Krautschneider neu im Vorstand

Dr. Lars Masanneck tritt bei der Deutschen Gesellschaft für Digitale Medizin die Nachfolge des bisherigen Vorsitzenden und Mitbegründers der Fachgesellschaft, Dr. Filippo Martino, an.

Veröffentlicht:
Dr. Lars Masanneck (l.) und Stefan Krautschneider sind neu in den Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Digitale Medizin gewählt worden.

Dr. Lars Masanneck (l.) und Stefan Krautschneider sind neu in den Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Digitale Medizin gewählt worden.

© [M] Dr. med. Lars Masanneck | David Thiel

Berlin. Die Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Digitale Medizin (DGDM) haben im Rahmen ihrer Jahreshauptversammlung einen neuen Vorstandsvorsitzenden gewählt. Wie die DGDM informiert, trete Dr. Lars Masanneck die Nachfolge des bisherigen Vorsitzenden und Mitbegründers der Fachgesellschaft, Dr. Filippo Martino, an. Jener habe sein Amt aus beruflichen Gründen vorzeitig niedergelegt. Bei der turnusgemäßen Neuwahl zweier Beisitzer sei Fabian Schmid als Vorstandsmitglied in seinem Amt bestätigt worden, für die ausscheidende Dr. Valerie Kirchberger folge Stefan Krautschneider im Amt nach.

Masanneck promovierte 2021 an der Universität Münster im Fachbereich Neurologie und schloss überdies einen Master of Science im Fachbereich „Digital Health“ am Hasso-Plattner-Institut (HPI) in Potsdam ab. Im Zuge dieses Studiums schärfte er sein Interesse an den technischen und regulatorischen Aspekten der digitalen Medizin. Derzeit absolviert der 29-Jährige seine ärztliche Weiterbildung an der Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) unter Leitung von Professor Sven Meuth. Als Co-Leitung der von ihm mitgegründeten Arbeitsgruppe „Digitale Translation“ arbeitet er an der Erforschung des Potenzials Digitaler Gesundheitstechnologien und Künstlicher Intelligenz für die Neurologie sowie deren Integration in klinische Prozesse.

Krautschneider (27) studierte Humanmedizin in Münster, Bari, Pisa und Turin. Seine Promotion im Bereich Onkologie steht kurz vor dem Abschluss. Derzeit absolviert er sein Studium im Bereich „Digital Health“ am HPI in Potsdam. Er ist Co-Founder und langjähriges Vorstandsmitglied bei „beyond medicine“, einem Verein zur Förderung der Digitalisierung des Gesundheitswesens, und überdies als Consultant für ein Medizin-IT-Unternehmen tätig. (eb)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Komplikationen bei Diabetes

Diabetische Hand: leicht zu erkennen, oft übersehen

Lesetipps
 Auf therapeutischer Seite lohnt der Blick in Richtung Mikrobiom deswegen, weil es Einfluss nehmen kann auf die Effektivität bzw. die Toxizität einer Krebstherapie.

© © maxrosoftig / stock.adobe.com

Einfluss von Bakterien & Co

Mikrobiom und Krebs – viel Hoffnung, noch mehr Fragezeichen

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Mit ihren Erfahrungen seien Krebspatienten als gleichwertige Partner in der Forschung anzusehen, sie seien deshalb in diese mit einzubeziehen, forderte Kongresspräsident Professor Reinhard Büttner bei der Eröffnung des DKK 2024.

© Peter-Paul Weiler

Eröffnung des DKK 2024

Appell beim Krebskongress: Patienten stärker in die Forschung einbeziehen!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Der 35. Deutsche Krebskongress findet von 13. bis 16. November 2022 in Berlin statt.

Themenseite

Deutscher Krebskongress: Die aktuellen Beiträge im Überblick