Shared-Decision-Making

Uniklinikum Schleswig-Holstein plant digitales Beratungszentrum für Epilepsie-Patienten

Menschen mit Epilepsie sollen bei der Therapie informiert mitentscheiden können. Das will das Uniklinikum Schleswig-Holstein mit einem digitalen Beratungszentrum erreichen.

Veröffentlicht:

Kiel. Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) will das erste digitale Beratungszentrum für Menschen mit Epilepsie in Norddeutschland aufbauen. Ziel ist es, Menschen mit Epilepsie zu einem aktiven Umgang mit ihrer Erkrankung zu ermutigen und sie dazu anzuregen, bei der Behandlung informiert mitzuentscheiden und über aktuelle Therapieoptionen informiert zu werden.

Ein entsprechendes Modellprojekt der Kieler UKSH-Klinik für Neurologie und des Norddeutschen Epilepsiezentrums für Kinder und Jugendliche des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) soll vom Land mit einer halben Million Euro aus dem Versorgungssicherungsfonds unterstützt werden. Dies teilte das UKSH heute mit. Weitere 140.000 Euro für das Projekt steuern sechs Unternehmen bei.

In Schleswig-Holstein sollen laut Daten der Ersatzkassen rund 36.000 Menschen an Epilepsie erkrankt sein. Erstmals öffentlich vorgestellt wird die neue „Digitale Epilepsieberatung Nord“ am Sonnabend, 20. August, auf dem Bootshafensommer in Kiel. Schleswig-Holsteins Gesundheitsministerin Professor Kerstin von der Decken wird in diesem Rahmen den Förderbescheid des Landes übergeben. (di)

Mehr zum Thema

Antrag der Regierungsfraktionen

Kieler Landtag will von Investoren getragene MVZ bremsen

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Eine Aktion, zwei Abrechnungen

So lukrativ kann die COVID-Grippe-Impfung sein

Update AOK-Studie

COVID-19 trifft sozial schwache Kinder eher hart

Kassenfinanzen

Lauterbachs Spargesetz: Kein Rezept wider die Beitragswelle