Studie

Gesundheit auf dem Weg zur Bayerischen Leitökonomie

Die Gesundheitsbranche sichert laut aktueller Analyse jeden sechsten Arbeitsplatz in Bayern und erwirtschaftet gut jeden zehnten Euro.

Veröffentlicht:
In Bayern hat die Gesundheitsbranche jeden zehnten Euro der gesamten Bruttowertschöpfung erwirtschaftet.

In Bayern hat die Gesundheitsbranche jeden zehnten Euro der gesamten Bruttowertschöpfung erwirtschaftet.

© [M]: flashpics | drubig-photo (Beide: Adobe Stock)

München. Gut jeder zehnte Euro der bayerischen Wirtschaftskraft entsteht in der Gesundheits- und Pflegewirtschaft. „Etwa jeder sechste Arbeitsplatz wird hier gesichert“, erklärte Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml (CSU) in München anlässlich der Vorstellung der zweiten Bayern-Studie „Bedeutung der Gesundheits- und Pflegewirtschaft in Bayern und den bayerischen Gesundheitsregionenplus“. Die Branche sei einer der stärksten und zukunftsträchtigsten Wirtschaftszweige im Freistaat und habe das Potenzial, eine neue Leitökonomie neben bestehenden starken Wirtschaftszweigen in Bayern zu werden, so die Ministerin weiter.

Krisenresistenter Wachstumsmotor

Schon in den vergangenen zehn Jahren habe sich die Gesundheits- und Pflegewirtschaft zum krisenresistenten Wachstumsmotor für den Wirtschaftsstandort Bayern entwickelt. Ihre Bedeutung werde auch aufgrund der demografischen Entwicklung und eines weiterhin zunehmenden Gesundheitsbewusstseins in Zukunft noch steigen, ist sich Huml sicher.

Laut Studien wurde in Gesundheit und Pflege 2017 eine Bruttowertschöpfung von rund 56 Milliarden Euro erwirtschaftet. Das entspreche 10,4 Prozent der bayernweiten Leistung – einem Plus von 0,6 Prozentpunkten im Zehnjahresvergleich.

Auch die Beschäftigung in Gesundheits- und Pflegeberufen hat sich der Studie zufolge im Zehnjahresvergleich rasant entwickelt. Stand 2017 verdienten rund 1,2 Millionen Menschen im Freistaat ihren Lebensunterhalt in der Branche; das entspreche einem bayernweiten Anteil von 15,7 Prozent. 2008 lag der Anteil noch bei 14,2 Prozent. (bfe)

Mehr zum Thema

Aktuelles Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Bayern

SBK-Vertrag zum Weaning mit wenig Resonanz

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Quo vadis? Im Bundestag steht eine Orientierungsdebatte zum Thema allgemeine Corona-Impfpflicht an.

© Kay Nietfeld/dpa

Orientierungsdebatte

Bundestag klopft das Thema allgemeine Impfpflicht ab