Mecklenburg-Vorpommern

Gesundheitsminister Glawe wirbt für Corona-Impfungen in Arztpraxen

Dass in den Praxen bald geimpft wird, erhält in Mecklenburg-Vorpommern Unterstützung von Landesgesundheitsminister Harry Glawe.

Von Dirk Schnack Veröffentlicht:
Das Beispiel soll Schule machen: Allgemeinarzt Fabian Holbe impft in seiner Praxis in Nordwestmecklenburg Patienten gegen Corona.

Das Beispiel soll Schule machen: Allgemeinarzt Fabian Holbe impft in seiner Praxis in Nordwestmecklenburg Patienten gegen Corona.

© Bernd Wüstneck / dpa

Schwerin. Rückenwind für das Corona-Impfen in den Arztpraxen: Ein von Landesgesundheitsminister Harry Glawe (CDU) und KV-Vorstandschef Axel Rambow unterzeichneter Brief an die Landräte in Mecklenburg-Vorpommern wirbt für eine zügige Verlagerung der Impfungen – sobald eine ausreichende Menge an Impfstoffen zur Verfügung steht.

Eine Impfperspektive in den Praxen bietet sich nach Auffassung von Minister und KV-Chef aber auch schon vorher – indem der erfolgreiche Modellversuch im Kreis Nordwestmecklenburg ausgeweitet wird.

Impfpraxen könnten unterstützen

„Wir regen an, über eine dezentrale Unterstützung durch Impfpraxen der Vertragsärzte in Ihrem Landkreis nachzudenken“, heißt es in dem Brief, der der „Ärzte Zeitung“ vorliegt und der an die Landräte in den Kreisen Ludwigslust-Parchim, Mecklenburgische Seenplatte, Rostock, Vorpommern-Greifswald und Vorpommern-Rügen adressiert ist.

Einzig der Landkreis Nordwestmecklenburg fehlt, weil dort bereits in einem Modellprojekt in ausgewählten Arztpraxen geimpft wird. Die dort gesammelten Erfahrungen sind nach Darstellung von Glawe und Rambow positiv.

Lesen Sie auch

Angebote sollten an lokalen Gegebenheiten angepasst werden

„Impfpraxen bieten sich immer dort an, wo der Zugang zu Impfzentren für nicht mobile Impflinge über 80 Jahre aufgrund der Entfernung zum nächsten Impfzentrum eine große Hürde darstellt“, schreiben Minister und KV-Chef. Sie schlagen „an lokale Gegebenheiten angepasste Angebote“ vor, zum Beispiel spezielle Impftage oder Impfsprechstunden.

Wie im Modellprojekt stellen sich Glawe und Rambow die impfenden Praxen vorerst als Außenstellen der Impfzentren vor, solange der Impfstoff noch knapp ist. Damit sei die Umsetzung der Priorisierung und Terminvermittlung durch die Callcenter weiter gewährleistet.

Auch die Versorgung mit Impfstoffen, Zubehör sowie die erforderliche Dokumentation und die täglichen Meldungen an das RKI würden über das zuständige Impfzentrum abgestimmt. Für interessierte Landkreise würde die KV geeignete Arztpraxen ansprechen und die weitere Einbindung vorbereiten.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Mehr zum Thema

Aktuelles Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Studie

Alkoholprobleme sind im Nordosten am größten

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© dpa

Update

Bund-Länder-Beschluss

Lauterbach muss jetzt nationale Teststrategie überarbeiten