Engpass behoben

Grippe-Impfstoff in Schleswig-Holstein aktuell kaum nachgefragt

Apotheker in Schleswig-Holstein sehen derzeit die Gefahr, dass der zur Verfügung stehende Grippe-Impfstoff nicht abgerufen wird. Ihrer Ansicht nach hat das mit den Corona-Impfungen zu tun.

Veröffentlicht:

Kiel/Bad Segeberg. Ärzte und Apotheker in Schleswig-Holstein werben für die Grippe-Impfung. Nach einem zwischenzeitlichen Engpass steht derzeit wieder Impfstoff zur Verfügung – aktuell jedoch ist die Nachfrage gering.

„Auch jetzt noch dient das Impfen gegen die Grippe in der Arztpraxis nicht nur der eigenen Gesundheit, sondern trägt auch zur Entlastung unseres Gesundheitssystems bei“, sagte Schleswig-Holsteins KV-Vorsitzende Dr. Monika Schliffke.

Die Apotheker im Norden sehen derzeit die Gefahr, dass der zur Verfügung stehende Impfstoff wegen der Fokussierung auf die Corona-Impfungen nicht abgerufen wird. Laut Mitteilung von KV und Apothekerverband war die Nachfrage nach Grippe-Impfungen seit dem Start der aktuellen Saison so hoch wie noch nie, bundesweit standen rund 30 Prozent mehr Impfdosen zur Verfügung als ein Jahr zuvor.

Fast um ein Drittel gestiegene Menge

„Diese um fast ein Drittel gestiegene Menge hatte zwischenzeitlich zu Lieferengpässen geführt, sodass die hohe Nachfrage nicht zu jeder Zeit und für jede Arztpraxis sofort durch unsere Apotheken befriedigt werden konnte“, sagte Dr. Peter Froese vom Apothekerverband.

Dies hatte laut Schliffke dazu geführt, dass Ärzte zwischenzeitlich Impfwillige vertrösten mussten. Ob es allerdings in dieser Saison noch zu einer nennenswerten Grippewelle kommen wird, ist wegen der Kontaktbeschränkungen ungewiss. (di)

Mehr zum Thema

Vergleich der Kreise

In Flensburg ist die Lungenkrebs-Prävalenz am höchsten

Schleswig-Holstein

Rettungsplan für imland-Kliniken steht

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis