NRW

Großer Medizin-Campus für Bad Oeynhausen

40 Millionen Euro will ein Berliner Investor in die Aufwertung des Medizinstandortes Bad Oeynhausen stecken.

Veröffentlicht:

Bad Oeynhausen. Im nordrhein-westfälischen Bad Oeynhausen soll ein großer Medizin-Campus entstehen. Die IG Real Estate Gruppe (IGRE) aus Berlin plant dort ein Gesundheitszentrum mit einer Nutzfläche von fast 11.000 Quadratmetern. Die Investitionen sollen sich auf rund 40 Millionen Euro belaufen.

„Mit dem Neubau können wir die Ansprüche an hochmoderne Diagnostik-, Therapie- und Operationsmethoden ebenso erfüllen wie die Wünsche nach ökologischer Gebäudetechnik mit neuesten Hygienekonzepten und leistungsstarken, individuellen IT-Lösungen“, verspricht IGRE-Geschäftsführer Christian Ernst.

Der Komplex in der Nähe des Kurparks sieht auch Wohnraum und Flächen für die Gastronomie und den Einzelhandel vor. Die IGRE strebt den Baubeginn im Frühjahr 2022 an. (iss)

Mehr zum Thema

Gesundheitliche Chancengleichheit

Lokale Kooperationen als Antidot gegen Versorgungslücken

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Extreme Fatigue: ein typisches Symptom von Long-COVID-Patienten.

© pitipat / stock.adobe.com

Analyse von Versichertendaten

Nur jeder Vierte mit Long-COVID war schwer an COVID-19 erkrankt