Durch Schweizer Ameos-Gruppe

Grünes Licht für Übernahme der Sana Kliniken Ostholstein

Im zweiten Anlauf hat das Bundeskartellamt die Übernahme der Sana Kliniken durch die Ameos-Gruppe genehmigt. Vor einigen Jahren hatte die Behörde noch Vorbehalte.

Veröffentlicht:

Bonn/Eutin. Das Bundeskartellamt hat den Weg für eine Übernahme der Sana Kliniken Ostholstein durch die Schweizer Ameos-Gruppe freigemacht. Damit gelang den beiden Vertragspartnern die Übernahme der Klinikstandorte in Eutin, Oldenburg, Fehmarn und Middelburg im zweiten Anlauf.

Der erste Versuch war 2018 an Vorbehalten der Bonner Kartellbehörde gescheitert. Denn Ameos und der in Ostholstein mit dem Haus in Neustadt ebenfalls aktive Klinikträger Schön Kliniken sind Portfoliogesellschaften von zwei zwar unterschiedlichen Investmentgesellschaften, die aber beide von dem amerikanischen Private Equity Unternehmen Carlyle Group betrieben und beherrscht wurden.

Mit der Übernahme wäre die Stellung des Investors in der Region marktbeherrschend geworden. Inzwischen hat Carlyle seine Ameos-Beteiligung jedoch an den Finanzinvestor ICG verkauft. Dieser hat nach Angaben des Kartellamtes zwar ebenfalls weitere Beteiligungen im deutschen Kliniksektor, nicht aber an Akutkliniken in der Region Ostholstein. Kartellamtschef Andreas Mundt hält die Übernahme deshalb nun für „unbedenklich“.

Herausforderungen für neuen Betreiber

Ameos ist im deutschsprachigen Raum mit 95 Einrichtungen an über 50 Standorten im Gesundheitssektor aktiv und insbesondere in Norddeutschland vielfach präsent.

Mit Spannung erwarten Mitarbeiter und Bevölkerung an den Standorten in Ostholstein, wie der neue Betreiber auf die Herausforderungen in der Region reagieren wird und welches Konzept seinem Engagement in Ostholstein zugrunde liegt. Am größten Haus in Eutin besteht ein erheblicher Sanierungsstau. Das kleine Krankenhaus auf der Insel Fehmarn gilt als zu klein, um rentabel arbeiten zu können. Der Verzicht auf einen der Standorte wiederum würde wegen der zum Teil erheblichen Entfernungen massive Proteste auslösen. (di)

Mehr zum Thema

Städte und Landkreise

Das lokale Corona-Infektionsgeschehen im Vergleich

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation